Schwangere Stieftochter Vater Fickt Hund Zu Hause

0 Aufrufe
0%


Marie war ein Mädchen, das gerade in die Weiblichkeit eingetreten war. Eine junge Stylistin, die gerade 22 geworden ist, kommt aus Paris. Ihr hellblondes Haar war stilvoll kurz geschnitten und stark aufgeschäumt. Ihr Make-up wurde mit tadelloser Präzision aufgetragen und betonte ihre großen blauen Augen. Sie trug eng anliegende Denim-Capris vom angesagtesten Designer und ein lockeres Baumwolltop, das ihre aufstrebenden Brüste zur Geltung brachte, wenn sie sich nach rechts bewegte.
Es war früher Freitagmorgen, und sie war in den Vororten und kam von einem After-Hour-Club zurück. Er trank und nahm E und war zum Lachen aufgelegt. Er hielt an einem Kiosk an, um eine Flasche Wasser und Charlie Hebdo zu kaufen. Es war ein Satiremagazin und immer für einen Lacher gut.
Auf dem Cover war ein Bild von Mohammed und die Frau lachte auf dem Cover. Daraus würde viel Chaos entstehen. Hier wird die Plebs in den Vorstädten sicherlich revoltieren. Es wird so viel Spaß machen, darauf gesehen zu werden.
Als er einen Muzzien aus einer nahe gelegenen Moschee zum Morgengebet rufen hörte, bog er um die Ecke, um zur U-Bahn nach Hause zu fahren. Er lächelte und dachte, er würde sich vielleicht Ärger einhandeln. Sie ging gerade durch den Männereingang der Moschee, als sie sich vorbeugte, um ihre High Heels zurechtzurücken. Dies hatte zwei Auswirkungen. Die erste richtete ihren wohlgeformten Hintern direkt auf die Männer, die die Moschee betraten, und die zweite ließ ihr ausgebeultes Top über ihren nackten Oberkörper rutschen und zeigte ihre Brüste, die im Glanz der vergangenen verrückten Nacht bedeckt waren.
Einer der Männer drehte sich zu ihm um und spuckte ihn an. Er hatte einen langen salz- und pfefferfarbenen Bart, sein Haar war kurz geschnitten und es war eines dieser komischen Schädeldecken. Sie hatten nicht einmal richtige Kleidung. Er trug Roben. Es war eine lange, einteilige Angelegenheit, die ihr bis zu den Knöcheln reichte und sich an ihren großen Bauch schmiegte.
Spuck mich nicht an du ekelhafter Jude Sie sagte, sie stünde ihm gegenüber, ihre Brüste seien immer noch entblößt. Er wusste, dass er Muslim war, aber er wollte sie wirklich verärgern.
Ungläubige Schlampe Sie fing ihn auf und rief auf Arabisch seinen Freunden zu, die herbeigerannt kamen, um ihm zu helfen. Er schnappte es sich und schleifte es in den Eingangsbereich. Er zog seine Schuhe aus und warf sie in einen Brunnen. Er spritzte Wasser auf sie.
Schweine Dafür wirst du bezahlen. Dort zog er seine Schuhe aus und trug ihn direkt zur Moschee. Es gab Gebetsteppiche, die den halben Boden bedeckten, und eine Schubkarre, die gerade dabei war, den Rest auszubreiten. Die Person, die darauf spuckte, packte sein Oberteil und zog kräftig daran. Er verließ seinen nassen Körper. Ihre Brustwarzen wurden mit gutem Wasser gehärtet. Sie waren klein, etwas größer als die Haarborsten, die ihren Körper bedeckten.
Die Person, die sie angespuckt hatte, rief: In Anwesenheit von euch Zeugen ist sie jetzt meine Frau und wird ihr Gehorsam beibringen. Er bückte sich und zog die Robe über seinen Körper, wodurch ein großer, haariger Bauch zum Vorschein kam, der mit seinem Bart verschmolz.
Marie ertappte sich dabei, wie sie auf den Penis starrte. Er hatte seinen Anteil gesehen. Sie küssten, leckten und fickten ihren fairen Anteil an Penissen. Das ist kahl. Alle Haare um ihn herum waren rasiert und beschnitten. Etwas, das er bisher nur einmal gesehen hatte. Es war groß und wütend, und es kam in seinen Mund. Kurkuma tropfte von dem wütenden lila Kopf. Er spürte, wie es in seinen Mund drang und wollte hineinbeißen.
Es ging so schnell raus, wie es reinkam. Eine Hand kam und schlug ihn hart. Wenn ich einen Zahn spüre, verlierst du sie alle. Er spürte, wie sein Auge anschwoll, als der Penis wieder in seinen Mund geschoben wurde. Er wusste nicht, was er tun sollte. Er wollte ihr nicht gefallen, aber er wollte auch, dass dies endete.
Er leckte sich über die Lippen und fing dann an zu lecken. Er schwang seine Zunge um die Spitze herum und begann dann zu saugen. Er änderte sein Tempo und lauschte auf seinen Atem. Je schneller er wurde, desto schneller wurde er. Seine Zunge bewegte sich schneller und schneller um die Eichel herum, bis sie anfing, in seinen Mund zu spritzen.
Er hatte einen Plan. Er behielt sein Sperma in seinem Mund, wodurch seine Lippen und Wangen noch mehr saugten.
Nun, meine Freunde, genießt den Mund meiner neuen Frau.
Der nächste Mann, der jüngste der Gruppe und vielleicht erst 40, ging auf ihn zu. Ein dunkelhäutiger Algerier, dachte er nachlässig. Er hatte einen unordentlichen Bart. Sie trug ein dunkelgrünes Kleid mit goldenen Verzierungen. Sehr schlicht in seiner Einschätzung, aber grell im Vergleich zu den beigen Roben der anderen. Er hob es an und enthüllte eine deplatzierte Nabe mit einem drahtähnlichen Rahmen.
Marie lächelte und spuckte ihr einen Schluck Sperma ins Gesicht. Seine Hand flog schnell, und sie warf ihn zu Boden und traf ihn hart. Er packte eine Handvoll ihrer Haare und zog sie hoch, um seinen riesigen Schwanz zu treffen. Es war der größte, den er je gesehen hatte. Es ist genau 25cm lang und auch rundherum breit. Darunter hingen die größten Bälle, die er je gesehen hatte.
Ohne Zeremonie wurde er in die Kehle gedrückt und geknebelt. Er konnte nicht atmen, als der Penis seinen Mund hinunterfuhr. Er konnte nichts tun, als seine Hand seinen Kopf hin und her bewegte.
Hör auf, murmelte er hustend und würgend. Wieder in den Rachen. Er übergab sich auf seinen Penis, als er seinen Kopf zurückzog. Er zog seinen Kopf nach vorne. Er konnte nicht atmen. Er fühlte, wie sein Sperma durch seine Speiseröhre lief, als das große Werkzeug in seiner Kehle zuckte.
Er sackte zu Boden und erbrach sich. Eine Mischung aus Erbrochenem, Sperma und Blut kam aus seinem Mund. Einen Moment lang lag er mit verwirrtem Gesicht da.
Der dritte Mann stieß ihn mit einem Stock an. Sie war bereits nackt und sah aus wie 100 Jahre alt. Er stand da mit seinem zerknitterten Instrument. Fang Ungläubige
Er bückte sich und legte seine Lippen um seinen Penis. Er lutschte gute 5 Minuten und wurde am Ende mit einem Tropfen Sperma belohnt.
Der vierte und fünfte Mann hatten einfache braune Roben dort gelassen, aber sie trugen immer noch Baskenmützen. Sie standen vor ihren sorgfältig rasierten Schwänzen. Er nahm einen Schwanz in jede Hand und begann sie zu masturbieren. Die Enden wechselten zwischen Saugen und Küssen.
Die beiden beendeten gleichzeitig ihr Sperma, indem sie sich an den Haaren kratzten.
Jetzt mache ich sie offiziell zu meiner Frau Der erste Mann schrie und warf ihn zuerst mit dem Gesicht nach unten in den Wischwagen. Die Teppiche waren hart und rieben an ihren zarten Brüsten.
Seine Hände umfassten die Rückseite seiner Röhrenjeans, die effektivste Verhütung, die er je benutzt hat. Es war schwer genug, sie an- und auszuziehen, und Männer konnten das nie. Er schleifte ihren Körper über die harten Matten und zog sie mit sich. Er spürte, wie der Teppich brannte.
Es gab eine kurze Diskussion auf Arabisch, und als sie eröffnet wurde, hörte er das schrille Geräusch eines Messers und spürte den kalten Stahl auf seinem Rücken. Die scharfe Klinge schnitt durch seine Hose und hinterließ eine dünne Blutlinie hinter jedem seiner Beine.
Als sie den Schwanz in ihrer Muschi spürte, blieb ihr nichts anderes übrig, als zu weinen. Es war lang und hart und es füllte es aus. Er drückte tief und hart, und bei jedem Stoß schwankte das Auto unter ihm und seine Klitoris und Brustwarzen rieben an den rauen Gebetsteppichen. Er schlug sie und er konnte spüren, wie seine Katze anfing, nass zu werden.
Je mehr er sie schlug, desto mehr begann er es zu genießen. Dann hörte es auf sich zu bewegen. Er lachte und sagte: Schau dir das an. Er packte ihre dünnen Hüften und schob sie nach vorne. Er und sein Auto rollten zusammen mit seinem harten Schwanz. Dann, kurz bevor er nach draußen trat, trat er zurück, um sie in seine Härte zu zwingen. Das hatte für ihn den Vorteil, dass er langsamer fuhr. Leider gruben sich seine Finger hart in ihre Schenkel. Er hätte bestimmt blaue Flecken. Er erhöhte das Tempo. Sie drückte und zog an ihren Hüften, während die anderen lachten. Es schmerzte und brannte, aber sie spürte, wie ihre Muschi seinen Schwanz drückte und drückte. Dann begann sein Bauch über seinem Arsch zu wackeln und er brach auf ihm zusammen.
Er atmete schwer, weil er außer Atem war.
Er zog seinen Penis heraus und sah kein Blut. Hure. Ich habe eine Prostituierte geheiratet. Keine Blutsverwandtschaft, ich war nicht die erste. Er spuckte sie an und schrie: Ich lasse mich von dir scheiden. Ich lasse mich von dir scheiden. Ich lasse mich von dir scheiden.
Der Algerier lächelte. Sie nahm die Reste ihres Höschens und wischte damit etwas Erbrochenes vom Boden. Er legte sie auf seinen Arsch und benutzte dann seinen Daumen, um sie hineinzuschieben. Er wehrte sich ein wenig, war aber zu müde, um gegen den Eindringling zu kämpfen. Dann nahm er seinen großen Penis und steckte ihn in den Eingang seines Arsches.
Sie hatte noch nie Analsex gehabt. Er hatte einige Mädchen für weniger als einen Reifen darüber reden hören, aber er war immer angewidert von der Idee gewesen. Er spürte, wie er in seinen Penis geschoben wurde. Am Anfang war es schwierig. Er fühlte einen Zug und eine Träne. Sie weinte jetzt. Er stieß sie hart und plötzlich war sie ganz drin. Seine großen Hände waren auf ihren Hüften und er schob sie auf sich zu und weg. Ein anderer Mann stand mit seinem Werkzeug bereit vor ihm. Sie fing an zu saugen, weil sie nicht wusste, was sie tun sollte. Seine Arme wurden an den Seiten gezogen und die Männer legten ihre Hände um ihre Penisse. Er hielt sie fest, während er seine Arme hinein und heraus bewegte und sie aus ihren Händen zog.
Als alles fertig war, warfen sie es raus, einen blutenden, tränenbefleckten Drecksack, der mit Sperma bedeckt war.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 2, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert