Leidenschaftlicher Sex Mit Nachbarin Brunette

0 Aufrufe
0%


eines Tages im Leben
Bill war vor einer Stunde zur Arbeit gegangen. Seine letzte Handlung vor dem Schließen der Tür war, ihre Wange zu küssen, als er aus der Tür eilte, seine Gedanken bereits mit den Ereignissen dieses Tages beschäftigt. Wieder hatte er übersehen, wie wichtig es war, dass sie ihren Oberarm drückte; Er vermisste völlig den fragenden Blick, den er gab, als er zurücktrat.
?Jay; Steh auf, kommst du zu spät? rief Jean laut vom Rand des Geländers. Jamie war ein fauler junger Bursche, der es nicht wagte, vor der letzten Minute aufzustehen, und einen sonst vergessenen typischen Wutanfall bekam.
Als Antwort stöhnte er unverständlich, drehte sich um und bedeckte seinen Kopf mit der Decke; Ihre Mutter war sich sicher, dass sie wusste, dass es noch mindestens fünf Minuten dauern würde, bis sie wieder schrie.
Jean kehrte in den relativen Rückzugsort der Küche zurück und kühlte ihren Tee an der Frühstückstheke. Er überprüfte den Kalender, den Donnerstag mit einem Filzstift an eine Schnur gebunden. Ihre dreizehnjährige Tochter Avril ist ?in Design Technology? Er hatte den erneuerbaren Kalender gemacht und ihn nach Hause gebracht. Stolz an der Wand angebracht, die für die ganze Familie zugänglich ist, um wichtige Daten wie Geburtstage zu markieren. Heute ?Mittagessen Judy 11.30?; ein lebenslanger Freund. Sie sind zusammen aufgewachsen, sie waren Nachbarn, sie gingen zusammen zur Schule, sie gingen zusammen aus, und sie waren wirklich eher Schwestern als Freundinnen. Sie heirateten im Abstand von ein paar Monaten, bekamen einen kleinen Jungen im Abstand von nur wenigen Tagen. Ihr Leben war von Anfang bis Ende so genau geplant; Sie hatten dieselben Probleme, ähnliche Kinder und Ehemänner. Jean freute sich auf ihren Termin.
Sie trank Tee und fing an, ihr ältestes Kind aus dem Bett zu holen. Anstatt vom Geländer zu schreien, wie er es so oft getan hatte, ging Jean den Flur entlang, stieg die Treppe zum obersten Stockwerk hinauf, stürmte in Jamies Schlafzimmer und zog dann wortlos die Decke weg. Jamie bewegte sich, bedeckte seine Nacktheit und sprang auf, als wäre er in eine heiße Zange getaucht worden. In einem Moment zwischen ihrem plötzlichen Erscheinen und ihrem reaktiven Sprung aus dem Bett zeigte die Mutter an die Decke und sah seinen harten fellbedeckten Schwanz. ?Wird das eines Tages jemandem gefallen?, dachte er bei sich; Er war nicht begeistert von dem Anblick, nur stolz auf die Figur seines Sohnes. Mit sechzehn verwandelte er sich in einen Mann mit korrekten Proportionen.
?Ich habe dich gewarnt.? Sagte sie ihm über ihre Schulter hinweg, als sie mit einer Show der Entlassung in die Dusche ging. Er hörte ihre Stimme, die leise murmelte, als er sich zurückzog. Na ja, er hatte sie immer wieder gewarnt, sogar einen Eimer kaltes Wasser versprochen, die Peinlichkeit wäre erst einmal in Ordnung, vielleicht würde sie von jetzt an morgens aufstehen.
Schließlich verließen die Hausjungen das Haus, gingen zur Schule und ließen ihm das Geschirr und einen Haufen schmutziger Kleidung aus den Schlafzimmern ins Badezimmer der Familie. Irgendwie gelangten die Kleider nie in den Wäschekorb, bis er sie bekam. Jean beendete die Dusche, trocknete sich ab und nahm sich Zeit, um ein Outfit auszuwählen.
Eineinhalb Stunden später; Jean hatte aufgeräumt, gespült und das Geschirr aufgeräumt und sich für eine schlichte weiße Bluse über einem schwarzen kurzen Rock entschieden; Lacklederschuhe mit niedrigen Absätzen mit Riemen und minimalem Make-up; nur ein leichter Lidschattenpuder, ein schneller Rougepinsel unter einer dünnen Foundation. Sie blickte kritisch in ihren Ganzkörperspiegel und bemerkte zum millionsten Mal das kleine braune Muttermal im linken Augenwinkel. Sie fand, dass sie nicht schön war, dass man sie mit keinem Maßstab als schön bezeichnen konnte, aber sie war erfolgreich, sie konnte sich in der Menge behaupten; Zumindest dachte Bill, dass es eine große Menge geben musste, wenn er scherzte. Nach fast zwei Jahrzehnten Ehe klangen ihre Witze gleich, alt und alt, Gespräche, Sexleben und so ziemlich alles andere. Bevor er weiter gehen konnte, unterbrach er diesen Gedankengang und hörte auf zu weinen, wie er es heutzutage oft tut.
Seine Augen waren sehr groß, seine Nase unproportioniert, klein und nach oben gerichtet; seine Haut brauchte Hilfe; Ihr Haar war immer schwer zu kontrollieren, es war sehr dünn und das rötliche Braun, das sie wollte, war blond. Jean zuckte mit den Schultern, wie sie es immer tat, versuchte ihre Einfachheit zu akzeptieren und ließ die vertraute leichte Eifersucht gegenüber Judy nicht los, eine dieser glücklichen Hündinnen, die immer großartig aussahen und nach der Geburt kein Gramm Fett verloren. deren Kleidung immer entgleist ist und immer so aussah, wie der Designer es beabsichtigt hatte; Die Art von Person, die Jean fast das Gefühl gab, zweitklassig zu sein, könnte es besser machen.
Er verließ das Doppelhaus und schloss die Tür hinter sich ab. Sein Auto wartete auf der Straße, nur ein vernünftiger Honda Civic, aber ausreichend für seine Bedürfnisse und gelegentliche Schulfahrten, wenn die Kinder zu spät kamen. Er fuhr vernünftig in die Stadt, parkte sicher an einem bestimmten Platz, fütterte den Automaten mit der richtigen Menge an Münzen, nahm das Ticket und befestigte es gut sichtbar am Bildschirm. Bill hatte ein Problem mit Parktickets; Bei einer Geldstrafe würde er immer bis zum Äußersten gehen. Unweigerlich löste es einen unvollendeten Streit aus, wenn er über ein bisschen Unabhängigkeit sprach, vielleicht sogar über ein eigenes Bankkonto, ein Leben, das sich nicht nur um ihn und die Kinder drehte. Bill konnte nicht erkennen, dass Jean etwas anderes brauchte, etwas, das sie von zu Hause wegführte, von Familienangelegenheiten, von der totalen Ablenkung; die Hausfrau weigerte sich zu glauben, dass es jemand anderes als Ms. Gallaher sein musste; Sobald er diesen Bereich betrat, weigerte er sich, die Diskussion fortzusetzen, kehrte ihm den Rücken zu oder verließ den Raum.
Er kam zehn Minuten zu früh im Restaurant an; Er reservierte einen Tisch am Fenster und machte es sich bequem, um auf Judy zu warten, die so trendy wie immer sein würde. Als Jean an der Schulter des Kellners hing, winkte sie mit der Hand und beobachtete die Passanten, die zu einem wichtigen Ort zu eilen schienen. Nur die Wanderer sahen hoffnungslos aus; völlig ziellos und ziellos; fühlte sich eins mit ihnen, hatte Mitgefühl mit ihrer Notlage; Er verstand das rührselige Gefühl der Orientierungslosigkeit, als warteten sie alle darauf, zu sterben, als hätten sie nichts mehr, auf das sie sich freuen könnten.
Nachdem er ungefähr eine halbe Stunde dort gesessen hatte, piepste sein Handy in seiner Tasche. Er hasste das verdammte Ding, stimmte aber Bill zu, es für Notfälle aufzubewahren.
?Hallo?. Er dachte nicht daran, auf den Bildschirm zu schauen, um zu sehen, wer anrief.
Hallo, ich bin Judy? mechanisch klang hoch ??Jean, es tut mir so leid, dass ich heute nicht kommen kann; Etwas passiert. Können wir das nächste Woche machen? Dann werde ich dir alles erzählen; OK?. Danke mein Schatz.
?Artikel In Ordnung.?
?Vielen Dank; Ich liebe dich.? Am anderen Ende bricht die Verbindung ab.
Na ja, egal, dachte Jean; Judy war wie jeder, mit dem sie Kontakt hatte, sie dachte nie über meine Gefühle nach, dachte nicht darüber nach, was ich vielleicht wollte, fragte nicht, wie es mir ging oder wo ich war. Er winkte dem Kellner und bestellte ein großes Glas Merlot; sie sagte nein zu ihm; Ich wollte nicht essen, nur Wein, danke.
Während er an seinem tiefroten Wein nippte, traf Jean die Entscheidung, sein Leben zu übernehmen, oder zumindest die Entscheidung, die es ihm ermöglichen würde, seine unmittelbare Zukunft zu bestimmen. Sie hatte in der Vergangenheit oft über radikale Veränderungen nachgedacht, Judy war der letzte Tipp, der sie im Stich ließ, ihre Entschlossenheit war offensichtlich.
Völlig neu, etwas verjüngt, verließ Jean das Restaurant, um eine Personalvermittlungsagentur zu finden. Sie hatte sich entschieden, um jeden Preis einen Job zu finden, einen Job, der den ersten Schritt in Richtung ihrer Unabhängigkeit und eines Lebens, das sie ihr Eigen nennen konnte, machen würde; Zur Hölle mit dem, was Bill darüber gesagt hat; Es war nicht so, als könnten sie sich streiten, er wollte es nie wissen.
Eine Stunde später hatte er ein Bewerbungsformular in der Hand. Das erste Treffen mit einem Mädchen, das nur einen Bruchteil ihres Alters war, verlief gut. Tippgeschwindigkeit und Genauigkeit waren ziemlich gut für jemanden, der in den letzten fünfzehn Jahren nicht mehr im Geschäft war. Er dachte, die Stunden, die er am Computer seines Sohnes verbrachte, um Kurzgeschichten und Artikel für das Kirchenmagazin zu schreiben, zahlten sich aus.
Er ging in den Park, es war ein schöner Tag, er hatte vor, das Bewerbungsformular auf einer Bank auszufüllen und es dann der sehr jungen Personalberaterin zurückzugeben. Jean fand einen Platz in der kleinen Cafeteria, die von einer Pagode bedeckt war, und bestellte Tee. Das Ausfüllen des Formulars dauerte nur wenige Minuten; Er steckte es zurück in seine Tasche und entspannte sich, um die Sonne und das dampfende Getränk zu genießen.
Er bemerkte, dass sie zehn Schritte entfernt an einem anderen Tisch saß. Sein erster Gedanke war, dass sie schön war; Seine schönen Gesichtszüge, in einem sehr männlichen Sinne, fügten sich zusammen, um ein Bild der Männlichkeit zu schaffen, das alle Eigenschaften von Adonis hatte. Sein dunkles Haar, an den Rändern leicht versilbert, war ordentlich gekämmt und im Nacken geschnitten. Der Anzug war offensichtlich teuer, gut genäht und passte wie entworfen; Paul Smith, dachte er.
Jean schätzte ihr Alter auf Mitte vierzig. Als Ergänzung zum Rest ihres Outfits waren ihre braunen Lederschuhe auf Hochglanz poliert, fast schon glänzend.
Er bemerkte, dass er lächelte und auf mysteriöse Weise einen Winkel seines sensorischen Mundes hob. Kleine Fältchen in seinen Augenwinkeln ließen vermuten, dass er oft lächeln konnte. Jean bemerkte, dass sein Lächeln auf sie gerichtet war. Er erkannte sich selbst sofort, wandte seinen Blick ab und untersuchte stattdessen seine Hände. Ein paar Augenblicke später warf er einen weiteren Blick in ihre Richtung. Er blieb genauso wie zuvor, lächelte leicht und erwiderte ihren fürsorglichen Blick. Jean sah wieder weg und lächelte dann mit seinem eigenen lächerlichen Sinn für Humor; Sie benahm sich wie ein niedergeschlagenes Highschool-Mädchen, ihr Lächeln ebenso wie ihre eigene Wertschätzung, das ungewohnte Flattern in ihrer Brust, ein Gefühl, von dem sie dachte, dass es schon lange vorbei war.
Er zuckte leicht mit den Schultern, als sein nächster Blick verriet, dass er nicht mehr am Tisch saß. Er war ein wenig enttäuscht, weigerte sich aber und schickte sich bereit, das ausgefüllte Formular an die Agentur für Arbeit zurückzugeben.
?Erlaube mir.? Er war von hinten gekommen, den Stuhl zurückgelehnt und den Ellbogen gehalten; altmodische Höflichkeit. Seine Stimme war in perfekter Harmonie mit ihr; mit einem Vibrato, das auf einen kultivierten, guten Bariton-Signaturklang hindeutet.
?Artikel;? Er zuckte bei ihrem plötzlichen Erscheinen zusammen. ?Vielen Dank.?
Er zog den Stuhl vom Tisch, als er aufstand, um sein Zimmer zu ihr zu lassen. Er war zu nah bei ihr, vielleicht zu nah, um sich wohl zu fühlen, und hatte das Gefühl, in seinen persönlichen Bereich eingedrungen zu sein. Das ungewohnte Herzklopfen kehrte in seine Brust zurück; Er wurde plötzlich nervös, wusste aber nicht warum, außer vielleicht seine Vertrautheit damit, die Lücke zwischen ihnen zu schließen.
?Franc.? Er stand ein paar Zentimeter über ihr, vielleicht anderthalb Fuß, wie er vermutet hatte. Sein Cologne trug eine leichte Brise, die Frau erkannte ihn nicht.
?Äh? Jean.? Sie war verwirrt, aber erregt von seiner Aufmerksamkeit.
Okay, Jean, kann ich dich in den Park begleiten? Es ist ein schöner Tag, ein bisschen Gesellschaft wäre schön. Ohne seine Antwort abzuwarten, nahm er sie in vertrauter Weise am Arm und führte sie durch das Labyrinth aus gusseisernen Tischen und Stühlen auf den breiten Weg des Parks.
Sie plauderten wie alte Freunde, während die Landschaft unbemerkt dahinglitt. Er war geschäftlich in die Stadt gekommen, war Buchhalter mit drei Partnern; Sie war ledig, zumindest nach ihrer Scheidung nicht verheiratet. Er hatte drei Kinder, alle erwachsen und ausgezogen. Er lebte in einem kleinen Dorf in Buckinghamshire, liebte Hunde und hatte ein Pferd, aber er ritt nicht. Jean erzählte ihm von seinem Leben, seiner Ehe, seinen Kindern, und dann beendete er seine Geschichte mit der Ankündigung seiner unmittelbaren Erlösungspläne. Als die Zeit verging und sie eine zweite Runde im Park drehten, merkte sie, dass sie den Mann immer mehr mochte. Er fühlte sich erleichtert, sogar ein wenig erleichtert, dass er seine Pläne mit einem anderen Menschen geteilt hatte.
?Möchtest du ein Getränk?? Mein Hotel ist gleich um die Ecke von hier, fragte er.
Jean dachte einen Moment nach. Dann fing er an, mit sich selbst zu sprechen; dachte, warum nicht? Ja, er würde gerne etwas trinken, antwortete sie. Insgeheim dachte er, es könnte zu etwas anderem führen, zu etwas viel Gefährlicherem als einem einfachen Drink. Die Erkenntnis, dass er entführt worden war, war eine Überraschung für sein normalerweise sicheres und behütetes Leben, wodurch er sich schlecht fühlte, aber er erkannte, dass es ihm mehr als das egal war. Sein Leben war nicht so voller Aufregung. Jean genoss die Verdorbenheit dessen, worauf sie sich einließ; staunte über seine Bereitschaft, sich auf diese kurze Begegnung einzulassen; Er dachte über die Auswirkungen nach und tat sie dann mit Schuldgefühlen ab.
Nach einem kurzen Spaziergang fand er sie in ihrem Hotelzimmer und zwei Gläser Gin Tonic schmolzen. Sie saßen sich in den Sesseln im ausreichend großen Wohnzimmer seiner Suite gegenüber und setzten das kleine Gespräch fort.
Ich muss Ihnen sagen, Frank, das habe ich noch nie gemacht. Ich bin es nicht gewohnt, mit einem relativ Fremden in ihr Zimmer zu gehen, und um ganz ehrlich zu sein, ich weiß nicht, was als nächstes passieren wird. Jean dachte, dass sie sich unwohl fühlen musste, dass sie bereit sein sollte, dieser misslichen Lage zu entkommen, aber das tat sie nicht, sie war ziemlich beeindruckt von dem Trost, den sie fühlte, als sie glücklich mit diesem schönen Mann in ihrem Zimmer ein Bier trank, sehr wohl. Zu wissen, dass sie ihn nach einer Weile verarschen wird und das alles erst der Anfang war.
Jean, wenn ich für einen Moment dachte, du wärst so eine Frau, das versichere ich dir, würden wir jetzt nicht hier sitzen. Seine Stimme wurde weicher mit einem tiefen Grollen, das gefiel ihm sehr.
Jean stand von ihrem Stuhl auf und sah ihn an. Ihre Hände fanden Knöpfe und knöpften einen nach dem anderen ihren Hals auf, ließen ihre weiße Bluse offen, aber immer noch in ihren Rock gesteckt. Er zog seine Schuhe aus und schob sie mit dem Fuß zur Seite. Sie griff auf ihren Rücken, um ihren kurzen Rock aufzuhaken und zuzumachen, und als sie losgelassen wurde, fiel sie um ihre Füße herum zu Boden; Sie zog ihre Bluse aus, legte sie auf die Stuhllehne und stand ihm in BH und Höschen gegenüber. Sie schämte sich fast nie für ihre Nacktheit, sondern für den Mut, an den sie sich aus ihrer Jugend nur vage erinnern konnte.
?Gefalle ich dir? Fragte sie zögernd, in der Hoffnung, dass sie ja sagen würde. Jean war zufrieden mit dem Risiko, worum es ging, aufgeregt bei der Aussicht, diesen Fremden in ihrem Hotelzimmer zu schlagen; Sie erlebte so etwas wie Euphorie, da sie es nicht bereute und bereit war, diesmal fast eine Schlampe zu sein.
Ja, du machst mich sehr glücklich, Jean. Du siehst wunderschön aus, wenn du da stehst. Ich wusste, dass du tolle Beine hast, ich konnte sie im Park sehen, aber der Rest von euch ist einfach unglaublich; Du bist schön.? Vor ihm stehend, fast nackt, einen Fuß leicht vor den anderen, kniend, die Hände locker an den Seiten schwingend, schulterlanges braunes Haar, das im Sonnenlicht glänzte, bedeckte sein bewundernder Blick seinen ganzen Körper. aus dem Fenster, ein wenig nachdenklich, teilweise auf die linke Gesichtshälfte blickend, alles in einem, eine wunderbare Haltung, ein Bild der Weiblichkeit. Er fühlte sich glücklich, ja sogar dankbar, diese Beziehung akzeptiert zu haben; Er war ein williger Partner. Er war sich bewusst, dass dies wahrscheinlich eine Premiere für ihn war, er war wahrscheinlich nie von seiner sicheren Ehe abgewichen, er hatte wahrscheinlich tief in Gedanken über eine solche Situation nachgedacht.
Frank stand auf, um sich auszuziehen, aber Jean kam auf ihn zu, nahm seine Hände und legte sie neben sich. Er blickte ihm direkt in die Augen, griff nach unten und knöpfte den obersten Knopf seines Hemdes auf, dann mit dem gleichen intensiven Blick; Er befühlte und entwirrte sie der Reihe nach, bis sie sich alle öffneten. Seine Hände glitten unter die lockere Baumwolle und strichen über seine behaarte Brust, traten nach draußen, um seine Brustwarzen zu bürsten, dann gingen sie über seine Schultern, um sein Hemd auszuziehen. Er musste die Manschettenknöpfe aufknöpfen, damit sie ihm abgenommen werden konnten, er tat es langsam und hielt dabei Augenkontakt. Als ihr Shirt über die Armlehne ihres Stuhls fiel, fuhr Jean mit ihren Händen wieder über ihre Brust, tastete und knetete, ihre Finger fanden ihre Brustwarzen und drückten sie sanft. Es war ein intensives Gefühl und ließ ihn leicht nach Luft schnappen.
Er sah ihm immer noch intensiv in die Augen und fand die Schnalle seines Gürtels; Sie öffnete geschickt den Verschluss und öffnete dann den Hosenbundknopf. Seine Augen heulten kein Jota, als er das Ende seines Reißverschlusses herunterrutschte. Seine Hose fiel ihm in einem zerknitterten Haufen um die Knöchel; Er trat aus ihnen heraus und warf die weggeworfene Münze beiseite. Ihre Arme richteten sich auf, als sie arrangierte, ihre Boxershorts und Socken hingen lose an ihren Seiten.
Jeans Knie falteten sich langsam, während sie ihren Blick in seine Augen behielt, fand seine Hand den Mund seines Boxers, fand seinen Schwanz darin und zog ihn heraus. Sie hatte jetzt lange genug gekniet, ihr Gesicht unter seinem Schwanz, aber sein Blick hielt sie immer noch gefangen. Langsam, mit unendlicher Sorgfalt, öffnete er seinen Mund und legte seinen Kopf zwischen seine Lippen. Halbgeschirr war für ihn kein Problem; Sie saugte ihren Hals in den hinteren Teil ihres Mundes und arbeitete mit ihrer Zunge am Nervenzentrum unter ihrem Kopf. Er dachte, es sei das Erotischste, was er je gesehen habe. Das Arbeiten seiner Zunge am Hinterkopf seines Schwanzes war fast schmerzhaft in dem Vergnügen, das es ihm bereitete, aber es war ein wunderbarer Anblick, dass er es schaffte, dies zu tun, ohne auch nur einmal den Blick abzuwenden.
Sie zog es aus der Wärme ihres Mundes zurück, leckte mit der Zungenspitze über ihren Kopf und stieß es dann wieder in ihren Mund, um eine rhythmische Bewegung auszulösen, die sie mit jeder Bewegung ihres Mundes ein wenig tiefer brachte. Zwischen seinen Lippen war fast alles rot; er konnte ihre Kehle und den hinteren Teil ihrer Zunge spüren, die ihn tiefer trieben. Das Gefühl, das sie in ihm hervorrief, war fast unerträglich, aber dann zog sie ihn fast heraus und saugte ihn dann schnell zurück, bis seine Lippen den unteren Teil seines Schwanzes berührten. Seine Kehle war tiefer als bei jeder anderen Frau, und er hielt immer Augenkontakt, blinzelte nicht einmal, untersuchte nur ihr Gesicht und die Fenster seiner Seele mit stetiger, entschlossener Entschlossenheit.
Er arbeitete es in seine Kehle und spürte, wie sich der Umfang seines Schwanzes ausdehnte, als Blut zum Ruf seiner Nervenenden strömte. Er dachte, seine Größe sei überschaubar, Jean war fest entschlossen, ihn ganz zu schlucken, nahm es langsam in seinem eigenen Tempo, bis seine Schamhaare seine Nase kitzelten. Seine Wärme und der leichte Moschusduft seines Schambeins waren ein Aphrodisiakum für ihn. Er tat, was er immer tun wollte; einem Mann das Ganze in den Mund stecken. Bill kam immer zu schnell, um es mit ihm in der Zeit zu erledigen, die es brauchte, um sein Ziel zu erreichen; Dieser Mann hatte viel mehr Selbstbeherrschung, als er aussah. Er studierte ihre Augen und hielt Ausschau nach verräterischen Anzeichen dafür, dass er gleich kommen würde. Ein Winkel seines Bewusstseins bemerkte die Freudenfalten um seine Augen und freute sich über ihre Reaktion, als er sie an die Kehle drückte. In der Lage zu sein, sich in seinem eigenen Tempo zu bewegen, nun da sein Würgereflex überwunden war, ging es nun bis zu seiner Kehle, dieses Wissen gab ihm einen Nervenkitzel, der sich von seinen Genitalien bis zu seinem Scheitel erstreckte. Eine Welle köstlichen Vergnügens, die ihre Vorderseite durchströmt?
Frank packte ihr Gesicht mit einer Hand und saugte seinen Schwanz aus seinem Mund, wenn das Vergnügen, das er bereitete, anhielt, würde es ihn an den Punkt bringen, an dem es kein Zurück mehr gab. Er griff nach ihrem Kinn und hob sie auf die Füße, während er sie noch einmal auf den Kopf küsste. Er suchte weiter ihr Gesicht mit diesem starren Blick, während er sich vorbeugte und sie in seine Armbeuge hob. Er trug sie zum Bett im Nebenzimmer und kippte sie sanft zur Seite, wobei ihre Füße von der Seite baumelten.
Er war an der Reihe, sich für den Gefallen zu revanchieren. Mit ihren Daumen griff sie vorsichtig nach der Taille ihres Höschens und zog es mit ihrer Hilfe heraus, um es auf dem Boden liegen zu lassen. Sie entdeckte, dass sie sich nicht rasiert hatte, aber definitiv getrimmt war, ihr Schamhaar kurz, in einen Slip geschnitten. Er konnte Sinnlichkeit riechen, eine schwindelerregende Mischung, die den Organen der Frau entströmte und dazu diente, sein Verlangen nach ihrem Körper zu steigern. Frank kniete sich zwischen ihre gespreizten Beine, stützte sie hinter ihren Knien und stieg auf das Objekt der Begierde hinab. Ihre Zunge sprang heraus, schmeckte sofort ihre Bereitschaft und berührte leicht ihre behaarten Schamlippen. Es machte ihn betrunken; Nichts mehr wollend, als darin einzutauchen, bis es erschöpft war, aber auch, dass diese Erfahrung so lange wie möglich andauerte, übernahm sie die Kontrolle über sich.
Ihre Zungenspitze bewegte sich zwischen ihren Lippen, fügte ihrer natürlichen Essenz ihren Speichel hinzu, tastete ihre Klitoris ab und fand sie dann. Er ballte leicht seine Faust nur mit der Spitze seiner scharfen Zunge und spürte, wie sie zitterte und nach Luft schnappte, als er den Druck und das Tempo seiner Aufmerksamkeit erhöhte. Frank entschied, dass es der richtige Zeitpunkt war, und saugte seinen Kitzler in seinen Mund, zufrieden mit der Härte, dem Geschmack und dem plötzlichen Schrei, der aus seinem Mund kam und außer Sichtweite zu sein schien. Seine Knie hoben sich, änderten leicht seinen Winkel und brauchten eine Anpassung von ihm. Die richtige Position findend, nahm Frank es noch einmal in seinen Mund, zwischen seine Zähne, und begann, mit der Spitze seiner Zunge über den zarten Klumpen zu fahren. Jean hielt den Atem an, und ihr schneller, flacher Atem zitterte durch zusammengebissene Zähne. Seine Beine öffneten sich gedankenlos weiter, so weit wie möglich, um vollen Zugang zu ihm zu ermöglichen. Das Vergnügen, das ihm sein Mund bereitete, war elektrisierend, alles verzehrend, ein endloses High, das in einer rasenden, irritierenden Welle der Begeisterung keuchte und kräuselte. Er tat etwas, was er noch nie zuvor erreicht hatte, das Vergnügen war so intensiv, dass er in einem Schwall bernsteinfarbener Flüssigkeit kam und sein Gesicht mit heißen Sekreten bedeckte. Er schrie in der totalen Begeisterung des Augenblicks und umklammerte seinen Kopf wie Klauenhände, um ihn tiefer zu drücken. Ihren Zustand ignorierend, fuhr sie fort, ihre Klitoris zu bestrafen, bis sie ein zweites Mal zitterte und sie zwang, zu schlucken oder sie sabbern zu lassen, um ihre Knie nass zu machen.
Jean atmete schwer, die Anstrengung ihrer Autoreaktion und die Intensität ihres Orgasmus brachten ihr Gehirn dazu, Fehler zu machen. Frank spürte ihre missliche Lage und zog sich von ihrer Klitoris zurück, aber gerade genug, um ihre Zunge in ihrer lustvollen Muschi zu vergraben. Er arbeitete langsam, um einen regelmäßigen Rhythmus zu finden, der es ihm erlaubte, sich zu beruhigen, bevor er sie zu einem weiteren, aber anderen Orgasmus brachte. Es war ganz anders als die Erregung der Klitoris, aber nicht weniger angenehm. Ziemlich bald wurde der Druck eines weiteren verheerenden Höhepunkts, der sich in seinem Bauch bildete, mit einem dritten Siphon ausgegossen.
Er war im Moment nicht in der Lage weiterzumachen und musste sich ausruhen. Frank lag neben ihr auf dem Bett, den Kopf auf seinen Ellbogen gestützt, fuhr mit seiner freien Hand über ihre Brüste und staunte über die Festigkeit ihrer Brustwarzen und die Geschmeidigkeit ihrer alabasterfarbenen Haut. Er küsste ihre Lippen und fuhr mit seiner Zunge über ihre geöffneten Lippen. Sie waren trocken vom unaufhörlichen Atmen ihres Geschlechts. Wortlos schreckte Frank aus dem Kopf, stieg aus dem Bett und holte sich ein Glas Wasser aus der Minibar. Er reichte das Glas Jean, die dankbar das Glas entgegennahm und sich über die Lippen leckte, nachdem sie einen Bissen heruntergeschluckt hatte.
Er kletterte zurück auf das Bett, als er nach unten griff, um das Glas auf den Beistelltisch zu stellen. Sein Rücken war zu ihr; Er bemerkte die Sommersprossen auf seinen Schultern, die Muskeln unter seiner Haut. Er fuhr mit einem Finger über die Beulen der Wirbelsäule der Frau und beobachtete das Zittern, das sie hervorrief. Er drückte sie noch ein wenig mehr, sodass sie ganz auf ihrer Seite lag. Er tätschelte ihren Rücken, ihre Hände auf ihrer glatten, kühlen Haut bis zu ihren Hüften, dann zu ihrem Hals. Sie bewegte sich hastig auf die andere Seite des Bettes, sodass sein Schwanz in ihrer Hüftspalte saß. Seine andere Hand griff um sie herum und sein Arm glitt unter ihren Hals, als sie ihre Brustwarzen fand. Frank stellte seine Festigkeit wieder her und schob seinen Schwanz zwischen ihre Hüften, während er sich an ihrer Taille beugte, um sie in eine fötale Position zu bringen.
Sie entspannte ihre Wangen, bis ihr Schwanz positioniert war, dann mit einem absichtlichen langsamen Beckenstoß; Er schob seinen Schwanzkopf in ihre Fotze und wurde mit einem Funken ihrer Hüften dafür belohnt, dass er ihm half. Frank fickte langsam die Seite von ihr im Liegen, während Jean sie nach hinten drückte und ihr half, tiefer in ihren Körper zu greifen. Es war ein leichter Rhythmus, angenehm, etwas, mit dem sie beide Schritt halten konnten, ohne dem Orgasmus zu nahe zu kommen. Er streichelte ihr Haar, ihre Schultern und ihren Rücken, ihr Schwanz steckte in ihr, bewunderte ihre Schönheit, die Glätte ihrer makellosen Haut, die Geschmeidigkeit ihres Körpers.
Er drehte es leicht um, damit sie sich paaren konnten, mit dem Rücken zur Brust, die Beine auf beiden Seiten von ihm gespreizt. Sie ließ Frank ihren Bauch, ihre Brüste und dann einen Finger gegen ihre Klitoris erkunden. Bei dieser Berührung stieg der entspannte Rhythmus zu einer wilden Feuchtigkeit und näherte sich einem schnellen Höhepunkt. Frank streckte die Hand aus, um eine ihrer Hände zu finden. Er nahm ihre linke Hand und führte sie zu ihrem durchnässten Geschlecht. Er streckte geschickt einen seiner Finger aus und platzierte das Polster über ihrer Klitoris. Mit einiger Ermutigung rieb und kniff Jean sich selbst, während sie weiterhin ihre Brustwarzen neckte und sie von hinten fickte.
In gewisser Weise fühlte sich Jean gefangen, ihr Rücken an ihrer Brust, ihre Beine unnötigerweise von ihren Seiten getrennt, auf ihr niedergeworfen; aufgespießt auf seinem stoßenden Schwanz. Seine eigenen Finger verspotten ihre Klitoris, der Arm wird von seinem Arm eingeklemmt, während er sie umgibt. Ihre Brüste waren ihren knetenden Händen und kneifenden Fingern ausgeliefert, ihr Kopf an ihrer Wange; Zusätzlich zu seinem Genuss dieses gefangenen Gefühls war er sich des nun vertrauten Druckgefühls eines weiteren verheerenden Orgasmus bewusst. Er bearbeitete seine Klitoris härter, rieb sie so hart und schnell, wie er es immer wagte, und fühlte sich, als würde er kommen.
Sie war plötzlich erschüttert, ein plötzliches Durcheinander von Nerven, der Ansturm ihres Körpers, ihre Unfähigkeit, ihre Arme und Beine zu kontrollieren, die allumfassende Emotion überflutete sie. Seine Knie wurden an seine Brust gezogen, und ein goldener Strom strömte in einem parabolischen Bogen aus seinem Körper und zwang Frank aus seinem Körper, um zu Boden zu springen.
Jean begann immer weniger zu zittern, als Frank ihr auf die Schulter klopfte. Er bat sie zu kommen, bat ihn zu vervollständigen, wie er es in den letzten Stunden so oft getan hatte, und beschloss, es in seinem Mund zu vervollständigen. Mit der getroffenen Entscheidung und der Wiedererlangung der Kontrolle über ihre Gliedmaßen drehte sich Jean um, küsste Frank auf die Lippen und rollte sich dann im Bett zusammen, um seinen wunderbaren Schwanz zu schlucken.
Seine Absicht war es, so tief wie zuvor in ihre Kehle einzudringen, aber er wusste, dass es ziemlich kurz sein konnte, es so tief zu bekommen, bevor das Bedürfnis zum Atmen aufkam, also nahm er es in seine Hände und begann es langsam zu bearbeiten. Wenn er es in die Nähe bringen und dann schlucken konnte, konnte er seine Belohnung bekommen, wenn er das richtige Timing hatte.
Jean kniete neben ihm und untersuchte seinen harten Schwanz, während er sie in seinen Händen pumpte. Er hatte nicht bemerkt, dass es größer war, als er erwartet hatte, vielleicht einen Zoll oder so. Frank stöhnte; näherte sich; Sein Schwanz war steinhart in seiner Hand. Entscheidend, dass die Zeit reif war, beugte Jean ihre Taille und leckte die Vorderseite ihres Schlitzes. Es schmeckte ein wenig salzig. Dann öffnete sie ihre Lippen und saugte ihren Kopf zwischen ihre Zähne, während ihre Hand ihn weiter pumpte. Er versank langsam in seiner Härte, ließ sich langsam ein, ein ?O? Mit Daumen und Zeigefinger könnte er ihn ja noch laufen lassen, während der größte Teil seines Schwanzes nun in seinem Mund steckt. Frank Mini-Thrust wollte sich nicht zu sehr darin vertiefen und seinen Bann brechen. Jean fühlte das Bedürfnis nach ihm, er wusste, dass es ein Vorbote des Höhepunkts war, also hörte er stattdessen auf, sie zu wichsen; Er ließ es aus seinem Mund gleiten, atmete dann ein, hob es ein wenig an und senkte es dann, um mehr davon in seinen Mund zu lassen und es noch tiefer zu nehmen. Jean holte tief Luft und mit nur ein paar dieser Mundficks würgte sie ihn vollständig in seiner Kehle, froh, dass er sich die Zeit genommen hatte, es in seinem eigenen Tempo zu tun, sein Schwanz zuckte heftig. Jean schob es ihr in den Hals, ihr Schamhaar berührte ihre Nase. Er spürte, wie seine erste Bewegung seine Kehle traf und noch ein paar Mal mit dem Kopf aufschlug. Er dachte jetzt darüber nach und vergrub es vollständig in sich. Als er es so tief hielt, wie es seine Größe erlaubte, sprang sein Samen in langen Zuckungen auf; Frank schrie und schrie, als sein Schwanz explodierte? Verbringen Sie es in Jean.
Sie kuschelten sich ins Bett und schliefen eine Stunde lang den Schlaf der Fuller. Zuerst wachte Jean auf, fand die Dusche und reinigte sich vom Sexgeruch. Er fühlte sich vollkommen zufrieden, absolut ohne Reue, ohne Schuldgefühle, sogar mit sich selbst zufrieden. Er trocknete es ab und zog sich dann langsam an, berührte sich dabei selbst und genoss die köstliche Erregung der Erinnerung an das, was er mit Frank gemacht hatte. Nie zuvor hatte Jean einen so alles verzehrenden Höhepunkt gehabt; Es war unglaublich, mehrere am selben Tag zu haben, unglaublich.
Frank wachte auf, als Jean aus dem Badezimmer kam.
Danke Jean; Sie sind eine außergewöhnliche Frau; Ich kann ehrlich sagen, dass es das Beste war, was ich je genossen habe. Die Aufrichtigkeit seiner Worte hallte in seinen Augen wider, was ihn wieder hineinzog.
Nein danke, Frank. Ich hätte nie gedacht, dass Sex so sein kann, ich habe mich noch nie so offen gefühlt. Ich bin derjenige, der dir danken sollte. Er ging zum Bett und küsste sie zum Abschied.
Auf Wiedersehen, Frank. Vielen Dank.? Damit nahm sie ihre Tasche und verließ ihr Hotelzimmer, um in ihr Leben zurückzukehren, das nun ganz anders sein wird. Er hatte einen Strafzettel an der Windschutzscheibe seines Autos, aber das war egal, er würde seine Strafzettel bald selbst bezahlen.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 16, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert