Jeans Booty Shorts ­čąÁ

0 Aufrufe
0%


Der perfekte Girlfriend-Saft
von Fidget
Kapitel 3: Die perfekte Sekret├Ąrin (Teil 3)
Das Personal war nicht der einzige Ort, an dem Alani begann, ihre Anwesenheit bekannt zu machen. Er ├╝berzeugte Jack bald, ihn sein Mittag- und Abendessen bestellen zu lassen, wenn er zu sp├Ąt kommen musste, um die Frist einzuhalten. W├Ąhrend die Mahlzeiten in den ges├╝ndesten Restaurants der Stadt sicherlich nahrhafter waren als die Imbissbuden, an die er gew├Âhnt war, vermisste Jack von Zeit zu Zeit immer noch Fast Food. In Verbindung mit der neuen Mitgliedschaft im Fitnessstudio und der Fitnessroutine, die Alani f├╝r ihn reserviert hatte und auf deren Teilnahme er bestand, konnte Jack jedoch nicht leugnen, dass er sich ges├╝nder und energiegeladener f├╝hlte. Alani hatte wieder einmal Recht. Er war es immer.
Als er immer mehr Verantwortung ├╝bernahm und die Anzahl der hinrei├čenden Alanis, die anmutig durch das B├╝ro glitten, zunahm, fragte sich Jack manchmal, ob er ein wenig zu viel Kontrolle ├╝ber seine Arbeit oder sogar sein Privatleben aufgegeben hatte, aber wann immer er anrief , brachte er eine von Alanis Nachbildungen in sein B├╝ro, um mit ihm ├╝ber seine Bedenken zu sprechen.Wenn er es t├Ąte, w├╝rde er sich albern vorkommen, indem er ruhig und geduldig genau erkl├Ąrte, wie gut er und das Gesch├Ąft unter seiner Aufsicht liefen. Jack erfuhr nie, wie er an seine Krankenakten und die Ergebnisse seiner k├Ârperlichen Fitnesstests kam. Alani flirtete dann f├╝r ein paar Minuten in einem harmlosen B├╝ro und ermutigte sie, ihre Augen in ihren Falten zu verdrehen, bevor sie mehr als sonst davon ├╝berzeugt war, dass sie etwas geil war und ihre Sorgen um ihn unbegr├╝ndet waren. Die Dinge waren besser, als Alani das Sagen hatte, und mit der Zeit stellte Jack ihre Entscheidungen immer weniger in Frage.
Und so entlie├č Alani im Laufe des n├Ąchsten Monats mehr und mehr von Jacks Angestellten und nahm ihre Posten in seine st├Ąndig wachsende Liste von Sekret├Ąrspflichten auf, genau wie Jack es gefordert hatte. Die Lohnkosten waren auf einem historischen Tiefstand, die Produktivit├Ąt in allen Abteilungen explodierte und die Gewinne waren noch nie so hoch. Das Geb├Ąude war eine Geisterstadt, und obwohl die wenigen verbliebenen Angestellten merkten, dass etwas Seltsames vor sich ging, verhinderte Alanis volles Bewusstsein ihrer selbst, dass ihr Geheimnis irgendjemanden au├čer Jack erreichte. Nat├╝rlich versuchte sie nicht mehr, sich vor ihm zu verstecken, und auch sie fing an, den Anblick ihrer identischen Sekret├Ąrinnen zu genie├čen, die im B├╝ro umherliefen, denn wann immer Alani in der N├Ąhe war, schien sie immer etwas tun zu m├╝ssen, einschlie├člich B├╝cken. Aktenschublade und stellt ihre breiten H├╝ften zur Schau oder lehnt sich ├╝ber einen Tisch, so dass ihre geschmackvolle Baggy-Bluse die attraktive Rundung ihrer Br├╝ste hervorhebt.
Seine leicht obsz├Ânen Handlungen waren nat├╝rlich immer zu leugnen ÔÇô seine Handlungen waren ein mechanisches Modell f├╝r Perfektion und Effizienz, und er hatte immer gute Gr├╝nde, das zu tun, was er gerade tat. Jack w├╝rde ihn sowieso nicht aufhalten k├Ânnen. Zu diesem Zeitpunkt hatte Alani sich unbewusst etwas muskul├Âser ver├Ąndert, um die k├Ârperlich anstrengenden Aufgaben der von ihm gefeuerten Transportarbeiter zu ├╝bernehmen, und Jack wurde es nie m├╝de, einen Raum zu betreten und von einem gesch├Ąftigen Meer aus umgeben zu sein weiches Leder. , durchtrainierte Muskeln und verf├╝hrerische Weiblichkeit richten ihre gro├če Liebe ganz klar auf ihn aus.
Es war ein berauschendes Gef├╝hl. Er wusste, dass Alani es nicht absichtlich tat, aber st├Ąndig in ihrer attraktiven Gegenwart zu ertrinken, begann eine starke, nat├╝rliche Wirkung auf ihn zu haben, und Jack verbrachte den gr├Â├čten Teil seines Arbeitstages damit, in einem angenehmen Nebel der Erregung zu schwimmen. Sie war mit ihrer Ehe zufrieden und versuchte, ihrer sich vertiefenden Anziehungskraft auf ihren Untergebenen zu widerstehen, aber die Erinnerung an ihren weichen K├Ârper wurde unterdr├╝ckt und war immer in ihrem Kopf pr├Ąsent, und sie erlag schlie├člich ihren subtilen Versuchungen. Es wurde f├╝r Jack schwierig, sich auf seine Arbeit zu konzentrieren, w├Ąhrend er in der N├Ąhe war, und er begann, Termine zu verpassen, w├Ąhrend er sich auf seine Zeit mit Alani freute.
Nach all ihrer harten Arbeit, um ihre Produktivit├Ąt zu verbessern, bemerkte sie sofort den pl├Âtzlichen Leistungsabfall ihres Chefs und erkannte sofort, was passiert war. Der erste harmlose Blick, der Alani anfangs klar gemacht hatte, dass ihr neuer K├Ârper und ihre neue Garderobe ihren Teil dazu beitrugen, sie begehrenswert zu machen, mit ihrem m├Ąnnlichen Chef zusammen zu sein, hatte sich in einen langen, ungesch├╝tzten Blick voller eifriger, ungez├╝gelter Lust verwandelt, wenn sie ihr B├╝ro betrat . . Sie konnte nicht leugnen, dass sein Interesse sie mit angenehmer Erregung erf├╝llte; Es war f├╝r ihn genauso schwer wie f├╝r sie, der sexuell aufgeladenen Atmosph├Ąre zu widerstehen, die jedes Mal entsteht, wenn sie zusammen sind, und noch schwerer f├╝r ihn angesichts der unwiderstehlichen Nebenwirkungen des Perfect Girlfriend Juice, der immer noch durch seine Adern flie├čt. Selbst als dieser Impuls ihrem Ziel, die perfekte Sekret├Ąrin zu sein, zuwiderlief und ihre wachsende Lust auf ihren K├Ârper ihren Wunsch, ihn zu ihrem eigenen Vergn├╝gen zu benutzen, nur noch steigerte, trieb sie sie st├Ąndig an, Mr. Davidson auf jede erdenkliche Weise zu gefallen.
Tats├Ąchlich war er sich sicher, dass Mr. Davidsons gegenw├Ąrtiger Zustand gr├Â├čtenteils auf sein instinktives Bed├╝rfnis zur├╝ckzuf├╝hren war, seine Interaktionen so gut wie m├Âglich zu sexualisieren, und den empfindlichen m├Ąnnlichen Verstand zu kitzeln, indem er auf Juices weichen, kurvigen K├Ârper hinwies, wohin er schlich. Der Einfluss ├╝berw├Ąltigte ihn. Dies war nat├╝rlich unglaublich effektiv, um Mr. Davidson davon zu ├╝berzeugen, sich an seine Entscheidungen zu halten, aber obwohl sich seine Pers├Ânlichkeit jetzt um mechanische Effizienz und Professionalit├Ąt drehte, f├╝hlte er ein s├╝chtig machendes, rein sexuelles Kribbeln in seinem ganzen K├Ârper, wann immer sich die Gelegenheit dazu bot. Angenommen, Mr. Davidson war von seiner Anwesenheit beeindruckt, was heutzutage immer h├Ąufiger vorkommt. Zuerst schien er sehr gutm├╝tig zu sein, aber jetzt war klar, dass die starke m├Ąnnliche Erregung, die das nat├╝rliche Ergebnis davon war, st├Ąndig von so vielen identischen Frauen umgeben zu sein, die buchst├Ąblich sexuell attraktiv f├╝r ihn sein sollten, begann, seinen Tribut zu fordern Arbeit.
Alani kam der Gedanke, dass Mr. Davidson seinen Platz einnehmen k├Ânnte. Schlie├člich konnte er seine Arbeit besser machen als zu diesem Zeitpunkt, und seine wachsende Ineffizienz begann seiner eigenen im Wege zu stehen. Er verwarf den Gedanken jedoch sofort; Schlie├člich war Mr. Davidson der Grund, warum er hier war und sich jeden Morgen darauf freute, ins B├╝ro zu kommen. Alani war seine perfekte Sekret├Ąrin, und er konnte sich nicht vollst├Ąndig f├╝hlen, ohne ihr zu dienen und ihre Bed├╝rfnisse vorauszusehen. Im Gegenteil, seine eigenen menschlichen M├Ąngel und M├Ąngel rechtfertigten seine hervorragende Existenz und seinen Dienst weiter.
Au├čerdem waren seine W├╝nsche v├Âllig nat├╝rlich und nicht seine Schuld. Alani kam der Gedanke, dass ihre derzeitige Notlage eher darauf zur├╝ckzuf├╝hren war, dass Mr. Davidsons Frau ihre Rolle zu Hause nicht richtig erf├╝llte und Mr. Davidsons k├Ârperliche Bed├╝rfnisse nicht erf├╝llte. Und Alani wusste, dass diese Bed├╝rfnisse erf├╝llt werden mussten, wenn er wieder mit maximaler Effizienz arbeiten, Alanis Kurven genie├čen und Mut fassen wollte, ohne Ablenkung und R├╝ckzug. Sich darum zu k├╝mmern, dass die sexuellen Bed├╝rfnisse ihres Chefs erf├╝llt werden, geh├Ârte daher eindeutig zu ihren Pflichten, und als dies entschieden war, versp├╝rte Alani einen wachsenden Drang, ihren Chef dazu zu bringen, sie umzuhauen. Nat├╝rlich nicht zu seiner eigenen Zufriedenheit, sondern um seiner selbst willen. Es war nur ein gl├╝cklicher Zufall, dass ihre Aufgaben immer sexueller wurden und das wachsende Bed├╝rfnis zwischen ihren wohlgeformten, muskul├Âsen Beinen n├Ąhrten.
Und so schickte Alani, ohne dass Jack es wusste, an diesem Nachmittag einen der ihren zum Haus seines Chefs, als er relativ sicher sein konnte, dass Mrs. Davidson zu Hause sein w├╝rde.
Carol Davidson h├Ârte die T├╝rklingel und ├Âffnete schnell die T├╝r f├╝r die atemberaubend sch├Âne junge Gesch├Ąftsfrau, die drau├čen stand.
Hallo Ms. Davidson, ich bin mir nicht sicher, ob Sie sich an mich erinnern. Ich bin Alani, Mr. Davidsons Sekret├Ąrin.
Oh Hallo nochmal Alani. Alles okay mit Jack? ┬ź, fragte Carol, ein wenig besorgt dar├╝ber, dass die Sekret├Ąrin ihres Mannes den ganzen Weg zu ihrem Haus gekommen war.
Ihm geht es gut, aber ich m├Âchte noch etwas mit dir besprechen, fuhr Alani fort. Mr. Davidson war in letzter Zeit nicht wie gewohnt bei der Arbeit und ich wollte mich nur melden und sicherstellen, dass zu Hause alles in Ordnung ist.
Was meinen Sie? fragte Carol verwirrt. Sie und Jack hatten sich seit Monaten nicht mehr gestritten, und obwohl sie in letzter Zeit immer h├Ąufiger bei der Arbeit war und ein wenig distanzierter wirkt als sonst, wenn sie zu Hause ist, kann Carol sich keinen Grund vorstellen, warum das nicht der Fall sein sollte der Fall. sich negativ auf Ihre Arbeit auswirken. Im Gegenteil, es schien, dass alle Probleme, die Jack hatte, wahrscheinlich auf seinen Job zur├╝ckzuf├╝hren waren. Soweit ich das beurteilen kann, ist hier alles in Ordnung.
Das ist seltsam. Es sieht so aus, als w├╝rde er zu Hause nicht genug Aufmerksamkeit bekommen, um seine Arbeit mit maximaler Effizienz zu erledigen, sagte Alani direkt auf den Punkt. Die Augen der schlanken Frau weiteten sich schockiert, als sie Miss Davidson kurz ansah. Seine Frau war sicherlich attraktiv genug; Die einzig plausible Schlussfolgerung war, dass Mr. Davidson absichtlich nachl├Ąssig bei der Erf├╝llung seiner Bed├╝rfnisse war. Die Ungerechtigkeit der Situation machte den Verrat noch schmerzhafter ÔÇô Alani wollte derjenige sein, der sich um diese Bed├╝rfnisse k├╝mmert, konnte dies aber aufgrund seiner beruflichen Gesch├Ąftsbeziehung mit Mr. Position, ihm sexuell zu dienen, w├╝rde sie sich nicht einmal dazu herablassen So ruhig und professionell Alani auch geworden war, sie empfand immer noch einen ungew├Âhnlichen Groll ├╝ber den Mut dieser Frau.
In der Zwischenzeit versp├╝rte Carol als Reaktion auf Alanis Anschuldigung einige starke Gef├╝hle in sich, aber sie ging viel weniger ruhig und professionell damit um. Entschuldigung? F├╝r wen h├Ąltst du dich? Meine Beziehung zu meinem Mann geht dich nichts an Carol war ein wenig eifers├╝chtig, als ihr klar wurde, dass diese Vision sinnlicher Anmut irgendwie Jacks Sekret├Ąrin war, und nun war es mehr als wahrscheinlich, dass sie von der Frau, die unter der Woche mehr Zeit mit ihrem Mann verbrachte, der tats├Ąchlichen sexuellen Unzul├Ąnglichkeit beschuldigt wurde. nehmen kann.
Ganz zu schweigen davon, dass diese Sekret├Ąrin etwas Irritierendes an sich hat. Sie war irgendwie zu ordentlich und professionell, zu pr├Ązise in ihren Bewegungen, fast wie eine Art Automat, der die Rolle einer attraktiven jungen Gesch├Ąftsfrau ein wenig zu gut spielte. Wieder einmal war Carol neidisch, als sie sah, wie ihre geschmackvolle und doch sexy Garderobe sich an jede Kurve ihres unrealistisch attraktiven K├Ârpers schmiegte. Dar├╝ber hinaus war er zwischen Gespr├Ąchen oder wenn er sich absichtlich nicht bewegte, unbeholfen still und schien nur selten zu blinzeln, und selbst diese kleine Bewegung schien irgendwie berechnet, als ob er es nur tun w├╝rde, um die Feuchtigkeitseffizienz zu maximieren oder etwas ebenso Absurdes . Aber am beunruhigendsten von allem waren Carols Augen, die ihre nie verlie├čen und mit der kalten Intensit├Ąt entschlossener Entschlossenheit brannten.
Carol befreite sich schlie├člich aus ihrer Ablenkung. Die ganze Situation war l├Ącherlich, und er konnte es nicht ertragen, so vor seiner T├╝r angesprochen zu werden. Ich m├Âchte, dass Sie jetzt gehen, und Sie sollten wissen, dass ich heute Abend mit Jack dar├╝ber sprechen werde. Ich denke, Sie werden morgen um diese Zeit nach einem neuen Job suchen, Miss.
Alani wusste, dass darin keine Gefahr bestand, nicht nur, weil die Firma nicht mehr ohne ihn arbeiten konnte, weil er viele Mitarbeiter gewechselt hatte, sondern auch, weil Mr. Davidson sich so sehr in ihn verliebt hatte. Trotzdem verbarg Alani seine Verachtung f├╝r eine andere Person, die Mr. Davidsons volles Potenzial im Leben nicht ausgesch├Âpft hatte, verabschiedete sich h├Âflich von Mrs. Davidson und ging zur├╝ck ins B├╝ro, wo er bereits seinen n├Ąchsten Schritt plante.
In der Tat erz├Ąhlte Carol Jack an diesem Abend, wie ihre Sekret├Ąrin die K├╝hnheit hatte, an diesem Nachmittag zu ihnen nach Hause zu kommen, und sie beschuldigte, nicht genug Sex mit ihm zu haben. Er wollte, dass Jack gleich morgen fr├╝h anspringt.
Jack erkannte sofort, was passiert war und erkannte, dass alles seine Schuld war. Er war mit Alani zu weit gegangen, hatte viele Male die unprofessionelle Grenze ├╝berschritten und, nachdem er ihn daf├╝r gescholten hatte, nicht weniger getan. Schlimmer noch, sie hatte ausgenutzt, was Perfect Girlfriend Juice dem armen M├Ądchen angetan hatte, und selbst jetzt tat Alani das Beste f├╝r sie, versuchte immer noch, ihre Bed├╝rfnisse zu befriedigen. Im Gegenteil, diese Wendung der Ereignisse brachte Jack dazu, Alani noch mehr zu sch├Ątzen, und er h├Ątte versuchen k├Ânnen, etwas diskreter damit umzugehen, obwohl er wusste, dass er ihr starkes Verlangen nach ihrem K├Ârper zu diesem Zeitpunkt auf keinen Fall zum Schweigen bringen konnte. am wenigsten.
Er wurde an diesem Morgen bei der Arbeit w├╝tend und machte einen Aufstand darum, temperierte seine Frau, so gut er konnte, und behauptete, dass Alani nicht ├╝ber Sex redete, sondern daf├╝r sorgte, dass sie genug Schlaf bekam. Er bestand darauf, dass Alani nur aus aufrichtiger Sorge um seine Gesundheit handelte, und versprach, am n├Ąchsten Tag mit ihr ├╝ber das Respektieren pers├Ânlicher Grenzen zu sprechen. Er versprach auch, sich von da an mehr auszuruhen, um in Zukunft weniger anf├Ąllig f├╝r ├Ąhnliche Ausbr├╝che zu sein. Jack konnte sagen, dass Carol nicht ganz ├╝berzeugt war, aber im Moment sollte es so sein.
Sp├Ąter jedoch, als sie versuchte zu schlafen, kam sie immer wieder auf Alanis Bemerkungen zu Carol zur├╝ck. Wenn er jetzt dar├╝ber nachdachte, war es mehrere Monate her, seit er und seine Frau irgendetwas im Schlafzimmer getan hatten, und es war durchaus m├Âglich, dass seine Gef├╝hle f├╝r Alani zumindest irgendwie verwandt waren. Nat├╝rlich liebte er Carol immer noch und glaubte, dass er ihr vollkommen ergeben war, aber er konnte immer noch nicht leugnen, dass seine sexuellen Bed├╝rfnisse wahrscheinlich nicht befriedigt wurden. Alan hatte wieder recht. Er war es immer.
Es lief nicht so gut, dachte Alani, als sie nach einem Streit mit Mrs. Davidson ins B├╝ro zur├╝ckkehrte. Nat├╝rlich rechnete er nicht damit, dass es gut gehen w├╝rde, aber er musste es aus Respekt vor Mr. Davidson trotzdem versuchen. Sie war immer noch die Version von Alani, die mit der L├Âsung von Mr. Davidsons sexuellem Fruchtbarkeitsproblem beauftragt war, also lenkte sie ihren enormen Verstand auf andere L├Âsungen f├╝r die sexy, m├Ąnnlichen Triebe ihres Chefs und versuchte, die eisige Hitze zwischen ihren Beinen zu ignorieren, als sie ihn bedrohte. beeinflusst die Genauigkeit Ihrer sorgf├Ąltigen Gedanken.
Die attraktivste L├Âsung lag nat├╝rlich auf der Hand. Er wusste bereits, wie sehr er Jacks K├Ârper wollte, und diese Anziehungskraft nahm nur noch zu, als sie anfingen, enger zusammenzuarbeiten, sowohl pers├Ânlich als auch k├Ârperlich. Sie schauderte, als sie sich an den offensichtlichen sexuellen Kontakt erinnerte, zu dem sie im vergangenen Monat greifen musste, und es nahm unwillk├╝rlich weiter zu, als sie sich daran erinnerte, wie gut sich dieser Kontakt anf├╝hlte. Alani wusste von der Reaktion ihres K├Ârpers auf die Intimit├Ąt, dass sie sich mehr als nur um seine sexuellen Bed├╝rfnisse k├╝mmern w├╝rde, und es fiel ihm zunehmend schwer, sich dagegen zu wehren, die Sache und den Schwanz seines Bosses selbst in die Hand zu nehmen. Seine Besessenheit von der Idee war rein Juice-induziertes Liebesgespr├Ąch, sicher, aber wenn es eine Sache gibt, die diese Idee attraktiver macht.
Alani begann eine seltsame Schwere in ihrer Brust zu sp├╝ren und war leicht ├╝berrascht, als sie auf ihre Br├╝ste blickte und feststellte, dass sie es auch f├╝r eine gute Idee hielten, langsam wieder anzuschwellen, als die sexuelle Energie f├╝r einen Moment durch ihren K├Ârper str├Âmte. Er f├╝llte seine Gedanken mit Bildern von versauten Sekret├Ąrinnen, die ihre m├Ąnnlichen Bosse verf├╝hrten und ihre dicken, pochenden Schw├Ąnze bedienten. ├ťberall im B├╝ro sahen sich Alanis pl├Âtzlich der Gefahr ausgesetzt, ├╝berrannt zu werden, da ihre Br├╝ste gr├Â├čer wurden und ihr ├Ąu├čerst analytischer Verstand sich mit einer erneuten sexuellen Besessenheit von Mr. Davidson verstrickte.
Alani versuchte gemeinsam zu widerstehen, wie Mr. Davidson ihr riet, dass ihre Beziehung streng professionell sein sollte, aber dass Juices Macht ├╝ber ihren Verstand absolut war, und Alanis Drang, ihren Chef zur Untreue mit ihrem eigenen K├Ârper anzustacheln. Als die Idee, ihren Chef gegen ihren Willen zu schlagen, immer attraktiver wurde, konnte sie f├Ârmlich sp├╝ren, wie sich ihre Meinung ├Ąnderte. Sein Widerstand begann albern auszusehen; Es war klar, wie sehr sie beide eine sexuelle Ejakulation brauchten und wie sehr sie es genie├čen w├╝rden, den K├Ârper des anderen zu benutzen, um diese Ejakulation zu erreichen. Ihre Beziehung w├╝rde immer noch rein beruflich sein ÔÇô Alani w├╝rde den Umfang ihrer Pflichten noch einmal ein wenig erweitern, um sich neben seinen pers├Ânlichen und beruflichen Bed├╝rfnissen auch um Mr. Davidsons sexuelle Bed├╝rfnisse zu k├╝mmern. Schlie├člich war es die einzig vern├╝nftige Vorgehensweise, und nat├╝rlich war alles zu Mr. Davidsons eigenem Wohl.
In den n├Ąchsten Tagen begann Alani, den Grundstein f├╝r ihre Verf├╝hrung zu legen. Obwohl sie immer noch ein Profi ist, begann sie mit Kleidung zu arbeiten, die eindeutig der Linie der Unangemessenheit folgte, zumal ihr K├Ârper entschieden hatte, dass ihre Br├╝ste gr├Â├čer sein sollten als ihr Kopf. Trotzdem konnte sie nicht anders, als zu lieben, wie sexy und geil sie geworden war, da sie entschieden hatte, dass es in Mr. Davidsons bestem Interesse war, einen kurvenreichen, koketten Schlitten zu haben. Sie h├Ârte auf, Unterhosen unter ihrem kurzen Bleistiftrock zu tragen, und widmete sich ganz der Selbstbefriedigung, hielt sich feucht und jederzeit f├╝r Mr. Davidson bereit.
Alani fand es s├╝├č, dass sie eindeutig entschlossen war, Widerstand zu leisten, als sie beschloss, ihre Reize voll einzusetzen, und sie freute sich auf die Herausforderung, ihren Widerstand zu brechen. Abgesehen davon, dass er seine ├╝bliche Praxis, sich ihr gegen├╝ber zu entbl├Â├čen, beschleunigte, begann Alani, ihn harmlos zu ber├╝hren, wann immer er die Gelegenheit dazu hatte. Mr. Davidson schien zu verstehen, was ihre pl├Âtzliche k├Ârperliche Zunahme bedeutete, und jedes Mal befreite sie sich sanft von seiner Ber├╝hrung. Trotzdem bemerkten Alanis scharfe Augen jedes Mal, wenn er sie ber├╝hrte, dass sich in seiner Hose ein Zelt bildete, und doch wusste er, dass er sich seinem Ziel n├Ąherte.
Ihre effektivste Taktik bestand darin, sie zu ├╝berfallen, als sie durch diese schmalen T├╝ren ging, und sie beide dazu zu zwingen, sich seitw├Ąrts zu drehen, um aneinander vorbeizurutschen, aber da ihre gro├čen, geschwollenen Br├╝ste jetzt zu viel Platz einnahmen, waren ihre engen Oberteile schlecht drapiert und entbl├Â├čt eine gro├čz├╝gige Brust, die ein bisschen weich war, Das cremige Fleisch hatte keine andere Wahl, als sie langsam und luxuri├Âs ├╝ber seine Brust zu gleiten, als er vorbeiging. Eine schnelle Entschuldigung mit feierlich starrenden Augen und etwas Farbe auf ihren Wangen hinderte sie daran, nach diesen ├╝berraschend herzlichen Ber├╝hrungen etwas zu sagen, und Alani war mehr als einmal erfreut, Mr. mit dem Objekt seiner Liebe.
Trotz aller Versuche, ihm Widerstand zu leisten, hatte Alani ihm innerhalb von zwei Wochen beigebracht, sich bei seinem blo├čen Anblick zu verh├Ąrten. Schlie├člich gab Jack vollst├Ąndig auf und neigte sich sogar zu ihrem Kontakt, erlaubte seinen Kurven, sich zu lange an sie zu lehnen, und genoss das erregende Gef├╝hl seines K├Ârpers an seinem. Alani wusste, dass sie es genau dort hielt, wo sie es haben wollte, als ihr klar wurde, dass Mr. Endlich war es an der Zeit, seinen Plan in die Tat umzusetzen.
An diesem omin├Âsen Nachmittag betraten die drei von Alani zum ersten Mal ruhig Jacks B├╝ro, die Aufregung dar├╝ber, wozu er endlich gekommen war, pochte bereits zwischen ihren gemeinsamen Beinen.
Jack blickte auf, offensichtlich ├╝berrascht, sie drei gleichzeitig in seinem B├╝ro zu sehen. Fr├╝her hatte Alani Mr. Davidson immer nur mit einem besetzt, w├Ąhrend die anderen sich damit begn├╝gten, bei der Erf├╝llung ihrer Pflichten vorzugeben, ein Blickfang zu sein. Diesmal jedoch wusste Alani, dass eine Reihe von Anstrengungen f├╝r die anstehende lebenswichtige Aufgabe erforderlich sein w├╝rden, und dass Mr.
Ja, Alani? Was kann ich f├╝r dich tun? fragte sie, ihre Augen fixierten instinktiv dieselben, attraktiven Formen ihrer Sekret├Ąrin und ├╝berwanden schnell ihr Unbehagen, jede in einer Pose, die dazu bestimmt war, eine andere physische Pr├Ąsenz ihres offenkundigen sexuellen K├Ârpers hervorzuheben. Alani trug einen k├╝rzeren Rock als gew├Âhnlich und reichte gerade weit genug ├╝ber ihre dicken, cremigen Waden, um den nackten Eingang zwischen ihren Beinen zu bedecken, der sich nach ihrem Schwanz sehnte. Ihre urkomisch kleine Bluse enth├╝llte den gr├Â├čten Teil ihres schlanken Mittelteils und eine gesunde Menge ihres tief ausgeschnittenen Spitzen-BHs, der einen auff├Ąlligen dunklen Warzenhof inmitten der breiten, verf├╝hrerischen Beulen enth├╝llt, die von ihrer Brust herabh├Ąngen. Zum ersten Mal wurde ihr schnell klar, dass ihr Outfit zweifellos ungeeignet f├╝r eine Arbeitsumgebung war, aber aufgrund einer Kombination aus mangelnder Bereitschaft, die Dinge zwischen ihnen noch unangenehmer zu machen, und dem Wunsch, den Anblick der drei fast pornografischen Bilder zu genie├čen, die davor standen Sie. Jack zog es vor, es ruhig angehen zu lassen, so wie er es von Alani erwartet hatte.
Hmm… ungew├Âhnlich… du siehst gut aus… Alani heute, sagte Jack vorsichtig und versuchte zu vermeiden, ihren K├Ârper anzusehen.
Alani f├╝hlte sich ungew├Âhnlich ├╝bersch├Ąumend und sexy f├╝r das, was sie vorhatte, und Alani kicherte zum ersten Mal in ihrer Gegenwart, da sie wusste, wie vergeblich ihre Versuche, ihm zu diesem Zeitpunkt zu widerstehen, gewesen waren.
Danke, Sir, antwortete der mittlere Alani mit einer ungew├Âhnlich hohen Stimme und erregte Jacks Aufmerksamkeit, als Alani zu seiner Linken um seinen Schreibtisch herumging und auf ihn zukam. Mir ist aufgefallen, dass Sie sich in letzter Zeit etwas mehr mit meinem K├Ârper besch├Ąftigt haben als sonst, Sir, fuhr sie fort, als Alani neben ihr schlie├člich die R├╝ckenlehne ihres Stuhls erreichte und ihre schwere Brust gegen seine linke Schulter lehnte. Sie konnte seinen hei├čen Atem auf ihrer Wange sp├╝ren und der Duft ihres Parf├╝ms war berauschend. Jack wusste, dass sie die Grenze ├╝berschritten hatte und stark sein und schw├╝le Verf├╝hrerinnen abwehren musste, aber es war viel einfacher, einfach hier zu sitzen und die honigs├╝├če Stimme ihrer sexy Sekret├Ąrin und das Gewicht ihrer gro├čen Br├╝ste an sich zu genie├čen.
Trotzdem zuckte sie instinktiv zusammen, obwohl sie so offen ├╝ber Alanis stille Unentschlossenheit sprach und keine Anstalten machte, sich aus der Situation zu befreien. Oh, es tut mir so leid, Alani. Er stammelte, als er versuchte, sich zu sammeln und die Erregung zu unterdr├╝cken, die mit der Gr├Â├če des Zeltes in seiner Hose weiter zunahm.
Kein Grund, sich zu entschuldigen, Sir. Es ist zum Teil meine Schuld, dass Sie in diese ÔÇÜSituation‘ geraten sind, sagte sie, ging zu ihrem Schreibtisch, lehnte sich dar├╝ber und presste ihre Br├╝ste an ihre Br├╝ste. Sie f├╝llte ihren Blick mit einer provokanteren Version des Ausschnitts, von dem sie seit Monaten schuldbewusst getr├Ąumt hatte. Ich wollte nur attraktiv genug sein, damit wir effizienter zusammenarbeiten k├Ânnen, fuhr Alani mit den gro├čen Br├╝sten fort, als Alani rechts von Jack anfing, um die andere Seite ihres Schreibtisches herumzugehen. Aber ich scheine unabsichtlich etwas zu charmant auszusehen, kicherte sie, als Jacks hungrige Augen seiner wippenden Brust folgten, die schwelende Erotik in seinen Augen gab Jack das sichere Gef├╝hl, dass es kein Fehler war. keiner.
Alani, die Dritte, war damit fertig, um den Tisch herumzugehen, und nun begann Alani, die ├╝ber ihrer linken Schulter baumelte, mit ihren weichen Lippen an Jacks Wange und Ohrl├Ąppchen zu schn├╝ffeln, w├Ąhrend sie mit ihren weichen, manik├╝rten H├Ąnden sanft ├╝ber Jacks Brust strich. Sir, fuhr Alani in der Mitte fort, ihre gro├čen, harten Nippel glitten ganz aus ihrer Bluse und lehnte sich in Jacks gierigen Blick, ich f├╝rchte, dass der Wunsch, Ihre perfekte Sekret├Ąrin zu ficken, Ihre Leistung beeintr├Ąchtigt, und ich bin es hier, um sicherzustellen, dass das nie wieder passiert.
Er nickte den anderen beiden M├Ądchen zu und sie zogen Jacks Stuhl gewaltsam vom Tisch zur├╝ck, w├Ąhrend Alani in der Mitte ebenfalls herumschlich. Die anderen M├Ądchen hatten zu diesem Zeitpunkt ihre Blusen heruntergezogen und Jacks Einw├Ąnde wurden von den geschwollenen Br├╝sten unterdr├╝ckt, die sein Gesicht erstickten, als Alani fast respektvoll zwischen seine Beine fiel. Er strich sanft mit dem Finger ├╝ber das Zelt in seiner Hose und wurde daf├╝r mit dem Anblick des pulsierenden Simses belohnt. Mit diesem leichten, lustvollen Zucken in seiner Leistengegend wandte Jack seinen Blick von dem identischen Paar Br├╝ste, das seine Sicht erf├╝llte, zu Alanis intensiv warmen braunen Augen.
Ich habe so lange darauf gewartet, Sir, sagte sie, das Letzte, was der Mann sagte, bevor sie nahtlos seine Erektion ├Âffnete und das Gef├╝hl genoss, seine perfekten Lippen langsam ├╝ber den Kopf des Schwanzes seines Chefs zu senken. .
In der Zwischenzeit erhielt Carol Davidson auf der anderen Seite der Stadt eine anonyme E-Mail, in der stand, dass ihre Sekret├Ąrin und ihr Mann derzeit in ihrem B├╝ro Liebe machen. Ihre schlimmsten Bef├╝rchtungen wurden best├Ątigt, Carol sprang in ihr Auto und raste zu Jacks Geb├Ąude, entschlossen, sie auf frischer Tat zu erwischen. Er ging zur Rezeption, war aber ├╝berrascht, Alani vor der Rezeption auf ihn warten zu sehen. Die T├╝r zu Jacks B├╝ro war geschlossen.
Was bedeutet das?? Carol wollte die Sekret├Ąrin ihres Mannes, deren Kurven irgendwie ├╝ppiger waren als beim letzten Mal, als er sie gesehen hatte, und die ein h├Âchst unangemessenes, fast pornografisches B├╝rooutfit trug und ihren K├Ârper zur Schau stellte. Aber es war klar, dass Alani auch nicht mit Jack rumknutschen konnte, da sie direkt vor ihm stand.
Es ist an der Zeit, sich besser um die Bed├╝rfnisse Ihres Mannes zu k├╝mmern, Carol, antwortete Alani ruhig und ignorierte sowohl seine Frage als auch ihren ├ärger vollst├Ąndig, und es gibt nur einen Weg, um sicherzugehen, dass Sie es richtig machen.
Die anderen beiden Alani tauchten aus ihren Verstecken auf beiden Seiten der T├╝r auf und griffen sanft, aber fest nach Carols Armen. Die zus├Ątzlichen Muskeln, die Alani f├╝r den Lagerjob zeigte, sorgten daf├╝r, dass die schlanke Blondine ihrem Griff nicht ganz entkommen konnte.
Was machst du? Was ist los? Lass mich los rief Carol aus. Ihre ├ťberraschung, die exakten Nachbildungen der vollbusigen Sekret├Ąrin ihres Mannes zu sehen, erschreckte sie lange genug, damit die anderen beiden Alanen ihre Arme hinter ihrem R├╝cken verschr├Ąnken konnten, und als sie sich abm├╝hte, wusste Carol, dass sie nirgendwohin f├╝hrte.
Shhh jetzt Carol, zwitscherte der mittlere Alani arrogant, als er eine seltsam aussehende Dose herauszog, die wie ein Energydrink aussah. Ich brauche dich, um ein gutes M├Ądchen zu sein und jetzt etwas davon f├╝r mich zu trinken.
Ich werde so etwas nicht tun Carol erwiderte es, aber mit ├╝berraschender Kraft zwang Alani ihren Mund auf und versch├╝ttete immer noch etwas von der ekelerregenden Fl├╝ssigkeit in ihre Kehle. Hustend und spuckend musste Carol etwas schlucken und sp├╝rte sofort, wie sich eine seltsame Ruhe in ihren Gliedern ausbreitete. Er beendete seinen Kampf und zog sich langsam in Alanis weiche, einladende Kurven zur├╝ck, w├Ąhrend sein Verstand verschwamm, und Alani war mehr als gl├╝cklich dar├╝ber, als Carol sich eine Minute sp├Ąter gezwungen f├╝hlte, ein wenig mehr von der bezaubernden Substanz zu trinken, als auch sie begann zu erliegen. zu seinem unwiderstehlichen Einfluss.
Schon bald versp├╝rte Carol diese tiefe, instinktive Sehnsucht, in der Gegenwart eines Mannes zu sein, egal welchen Mannes, damit sie die unwiderstehliche Neugier, die in ihr gewachsen war, befriedigen und sie nach der perfekten Freundin fragen konnte. Als Alani den Hunger in Carols Augen sah, erinnerte sie sie an die ersten Auswirkungen, die Juice vor langer Zeit auf ihren K├Ârper und Geist hatte, zu einer Zeit, die sich wie ein anderes Leben anf├╝hlte. Sie ging zu ihrem Schreibtisch und drehte ihren Computermonitor dorthin, wo sich die Kamera befand. Die Orgie, die heimlich in Mr. Davidsons B├╝ro arrangiert worden war, wurde nun von innen besichtigt.
Carol wusste, dass sie beim Anblick der aktuellen sexuellen Handlungen ihres Mannes mit den drei Alani entsetzt sein sollte, aber stattdessen war alles, was sie f├╝hlte, ein intensives Verlangen, kombiniert mit einem tiefen Gef├╝hl der Erleichterung, dass sie endlich einen Mann im Visier hatte. Sie wei├č, wie die perfekte Freundin ihres Mannes ist. Jack genoss es eindeutig auf dem Monitor und Carol war begierig darauf, alles zu lernen, was sie konnte. Er beobachtete ruhig Jacks Reaktion auf die Br├╝ste in seinem Gesicht und seinen Kopf, der enthusiastisch zwischen seinen Beinen h├╝pfte, und sp├╝rte, wie ihm das Wasser im Munde zusammenlief, als er erkannte, dass es offensichtlich bedeutete, h├Ąufig zu blasen, um Jacks perfekte Freundin zu sein. Pl├Âtzlich liebte Carol die Idee, den Schwanz ihres Mannes in ihren Mund zu stecken und konnte es kaum erwarten, dass Alani mit ihm fertig war, bevor sie ├╝bernehmen konnte.
Alani beobachtete mit Sympathie, wie Carols zehnj├Ąhriger Ehemann ihre Lippen leckte, als sie beobachtete, wie Alani professionell und respektvoll von sich selbst verf├╝hrt wurde, genau das, was ihr durch den Kopf ging, als Alanis eigene Lippen Mr. indirekt zwangen, dass er es wusste. Wenn Carol die Initiative ergriffen h├Ątte, Mr. Davidson selbst zu zerst├Âren, h├Ątte dieses Ergebnis leicht vermieden werden k├Ânnen, aber es war zu sp├Ąt und Carol h├Ątte keine andere Wahl, als Mr. Davidsons perfekte Freundin zu sein, so wie Alani gek├Ąmpft hatte. Werden Sie seine perfekte Sekret├Ąrin.
In diesem Moment begann einer der Alanis im Raum zu sprechen, und seine Stimme war deutlich ├╝ber die Computerlautsprecher zu h├Âren. Carol lauschte gespannt der Stimme, nicht weil es ihr wichtig war, was die gro├čbr├╝stige Schlampe zu sagen hatte, sondern weil sie hoffte, dass ihr Mann w├Ąhrend des Gespr├Ąchs etwas dar├╝ber sagen w├╝rde, was er an einer Frau attraktiv fand.
Im B├╝ro, unf├Ąhig, der intensiven Lust seines Schwanzes zu widerstehen, da er sicher zwischen Alanis weichen Lippen war, nahm ihr Ehemann sein Schicksal voll und eifrig an und kehrte zu seinem Stuhl zur├╝ck, um den drei Frauen die Freiheit zu geben, ihre Gesten zu verwenden. sexy weibliche K├Ârper, um die Erregung weiter zu steigern. Als einer von ihnen endlich wieder zu sprechen begann, konnte er hilflos zuh├Âren.
Ich wei├č, dass Sie mir gesagt haben, ich solle nicht noch einmal ├╝ber die Freundinnensache sprechen, Sir, aber es ist zu Ihrem eigenen Besten. Alani, die bis zu diesem Punkt den gr├Â├čten Teil des Redens ├╝bernommen hatte, lutschte pflichtbewusst ihren Schwanz und achtete genau darauf, wie sie sich gegen ihre Zunge streckte und w├╝rgte, um ihr Vergn├╝gen zu maximieren und ihre sexuellen Triebe am effektivsten zu stillen. Alani zu ihrer Rechten pr├Ąsentiert ihre gro├čen, runden Br├╝ste und dicken Nippel bis zu ihren gierigen H├Ąnden und ihrem Gesicht. W├Ąhrenddessen wiederholte Alani zu seiner Linken seine Worte und fl├╝sterte ihm ins Ohr, w├Ąhrend seine rubinroten Lippen sanft an seinem Ohrl├Ąppchen saugten und seine Wirbels├Ąule auf und ab prickelten, w├Ąhrend sein Werkzeug weiter in Alanis schl├╝pfrigem Mund zuckte, und Jack hatte keine Wahl. verinnerliche jedes Wort davon. Eigentlich ist mir klar geworden, dass man nicht nur eine perfekte Sekret├Ąrin braucht, sondern auch eine perfekte Freundin. Carol sp├╝rte, wie ihre Ohren bei den Worten Perfect Girlfriend spitzten, ihr schlanker K├Ârper pulsierte fast vor Potenzial.
Sehen Sie, wie gut ich mich um Sie k├╝mmern kann, Sir, fuhr Alani fort, w├Ąhrend seine Kopien ihn weiterhin warnten, seine Erregung beschleunigten und ihn zunehmend beeinflussbar machten, als sein Bed├╝rfnis nach Erl├Âsung wuchs. Und nicht nur bei der Arbeit. Ich kann f├╝r dich kochen, ich kann f├╝r dich putzen, ich kann mich um all deine beruflichen und… pers├Ânlichen… Bed├╝rfnisse k├╝mmern, keuchte sie und beugte sich ├╝ber sein Gesicht, um ihn zu k├╝ssen und leicht zu bei├čen. Lippen.
Jack sch├╝ttelte nur hilflos den Kopf, als das sexuelle Vergn├╝gen, das durch seinen K├Ârper floss, sein letztes Crescendo zu einem perfekten H├Âhepunkt begann. Aber das war Alani zu seiner Rechten nicht genug, der aufstand und einen Schritt zur├╝ck trat, w├Ąhrend die Alanis zu seiner Linken und zwischen seinen Beinen Jack weiter zu seinem unvermeidlichen Orgasmus lockte.
Sagen Sie, Sir. Sagen Sie mir, dass ich Ihre perfekte Freundin bin, befahl Alani und sah sie mit ihren anmutigen Gesichtsz├╝gen an, die Intensit├Ąt ihres Ausdrucks erhob keinen Einwand, selbst als Jack ihre Freude und ihr Verlangen in ihrem eigenen verf├╝hrerischen Ausdruck widerspiegelte. Braune Augen.
Oh mein Gott Oh ja Jack st├Âhnte und seine H├╝ften begannen sich zu heben und seine ganze Seele in den weichen Mund seiner versauten Sekret├Ąrin zu gie├čen, als er die entsetzlichste Lust erlebte, die er je empfunden hatte. Du bist meine perfekte Freundin Alani
Zur├╝ck im Au├čenb├╝ro befreiten die beiden Alani Carol schnell aus ihrem Griff, aber als die Worte ihres Mannes tief in ihrem neugierigen, faszinierten Geist vergraben waren, konnte sie sich immer noch nicht bewegen. Nat├╝rlich war Alani Jacks perfekte Freundin. Welcher Mann k├Ânnte einer endlosen Armee identisch sexy Sekret├Ąrinnen widerstehen, die sich ganz seinem eigenen sexuellen Vergn├╝gen hingeben? In ihrem ├╝berschw├Ąnglichen, drogenabh├Ąngigen Zustand war Carol kaum ├╝berrascht, als sie nach unten schaute und sah, wie ihre eigene Brust anschwoll und ihr eigenes Outfit sich in eine perfekte Nachbildung von Alanis schl├╝pfrigem, tief ausgeschnittenem Top und Minirock verwandelte, die ihre neuen sexuellen Vorz├╝ge bewarb und herstellte . bereit f├╝r ihren geilen Ehemann. Als sie sich in Jacks perfekte Freundin Alani verwandelte, konnte sie nicht anders, als ihre Ver├Ąnderungen zu begr├╝├čen und zu f├Ârdern, unf├Ąhig, dem Wasser der perfekten Freundin zu widerstehen.
Und dann sp├╝rte Carol, wie sich ein anderes Bewusstsein an ihrem rieb, eine verf├╝hrerische, paradoxe, einem Zweck dienende Menge. Carol streckte die Hand nach ihm aus, w├Ąhrend sich ihre Br├╝ste und H├╝ften weiter ausdehnten und sich in ihrer brutalen Effizienz und hemmungslosen Sexualit├Ąt sonnten, und dann war sie weg.
Alani stand von ihren knienden Knien im Vorzimmer auf und richtete kurz ihr Outfit, um so viel wie m├Âglich von ihren durchtrainierten Beinen und gro├čen Br├╝sten zu enth├╝llen. Er ├╝berlegte, in Mr. Davidsons B├╝ro zu gleiten, um ihm zu helfen, sich von seiner starken sexuellen Erl├Âsung zu erholen, getrieben von dem allgegenw├Ąrtigen Verlangen nach ihm, das seine Beine verbrannte, aber h├Ârte auf, als er sah, dass er die Situation im B├╝ro gr├╝ndlich kontrolliert hatte. . Stattdessen fing sie an, Spesenabrechnungen mechanisch einzureichen, ihre Fotze unter ihrem Minirock von der nackten Luft durchn├Ąsst, bei dem Gedanken, sich n├╝tzlich zu machen.
Schlie├člich war sie Mr. Davidsons ausgezeichnete Sekret├Ąrin und hatte viel zu tun.
Das Ende des perfekten Sekret├Ąrs
Anmerkung des Autors: Danke f├╝rs Lesen Wenn Sie Feedback, Kommentare oder Fragen haben, w├╝rde ich mich freuen, von Ihnen zu h├Âren Wenn dir meine Geschichten gefallen, erw├Ąge bitte, meine Arbeit auf Patreon zu unterst├╝tzen. Mein Profil (Fidget1) ist bei Google leicht zu finden (Sexstories mag keine pers├Ânlichen Links). Kunden erhalten zwei volle Monate fr├╝hzeitigen Zugriff auf meine Geschichten, eine Einf├╝hrung in die Geschichten, die ich geschrieben habe, und einige andere unterhaltsame Vorteile. Jedes bisschen hilft und Ihre Unterst├╝tzung l├Ąsst mich das tun, was ich liebe

Hinzuf├╝gt von:
Datum: Dezember 5, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert