Ein Mädchen Mit Einem Perfekten Arsch Liebt Leidenschaftlichen Sex

0 Aufrufe
0%


FÖDERATION VON MAGDA
Die Männer trugen oder schleiften ihre Opfer durch die Haupthalle und trugen sie zurück in die Küche, wobei sie große Blutspuren hinter sich schmierten. Magda stand gehorsam neben Dmitri, ihr süßer Körper blutig und schmutzig, und starrte ihn mit nackter Bewunderung an. Sie klatschte zweimal in die Hände und Alexandra betrat die Halle und kam auf sie zu. Hellbraun für oberschenkelhohe Lederstiefel und eine silberne Halskette; Auf der Schulter trug er eine schwarze Wildledertasche.
?Rufen Sie uns an, wenn Sie bereit sind? Dmitri erzählte es ihm und ging den anderen nach.
Allein im Flur standen sich die beiden Frauen gegenüber, Magda einen Kopf größer. Ohne ein Wort trug Alexandra ihre Tasche zu einem schlichten Tisch an der Seite des Raums und begann, die verschiedenen Gehstöcke, Knöpfe und bösartigen Peitschen auszulegen. Magda stand dort, wo Dmitri sie verlassen hatte, und beobachtete, wie sich ihre hohen Brüste hoben und senkten. Winzige Feuchtigkeitsströme flossen aus ihrer Fotze und bildeten Linien auf ihren blutigen Schenkeln. Alexandra kam mit einem warmen Lächeln zurück und brach die Stille.
„Ich werde dich einölen. Werden Sie die Wimpern schärfer spüren? sagte sie, legte ihre zarte Hand auf die Schulter ihres Opfers, senkte sie sanft auf den Boden und spreizte ihre Beine, damit sie sich zurücklehnen konnte. Die Kette des Kreuzes hing vor Magdas Augen, als sie sich darüber beugte.
„Trägst du das Gelbe Zeichen? Magda schnappte nach Luft, als sie das seltsame Symbol mit einem Saphir in der Mitte bemerkte. In Alexandras Augen erschien ein distanzierter Blick.
„Habe ich es dir aus der Hand genommen? er sagte, ?und er wurde ans Kreuz gehängt?. Es gab einen gemeinsamen Moment der Stille, bevor er sich sammelte. ?Deine Haare sind schön? sagte sie und zog Elfenbeinkämme aus der Tasche. Er stapelte schimmernde Kupferlocken über Magdas Kopf, entblößte ihren Hals und ihre Schultern, dann goss er eine Lache duftenden Öls in ihre Handfläche. Sie seufzte und biss sich auf die Lippe, als Alexandras Hände über ihre Schultern, Arme und Brüste strichen und das Fett und Blut mit perfekter Präzision gleichmäßig in ihr glattes Fleisch einarbeiteten.
An ihren erigierten Brustwarzen stillend, lehnte sich Alexandra nach vorne und presste ihre Lippen auf Magdas Kehle, um in ihr Ohr zu atmen. Hartes, geknotetes Leder, lange Peitschen und Schleudern mit Stahlhaken an den Enden? Scharf?. Als Alexandra die gesamte Ölflasche von ihrem Hals bis zu ihren Fingerspitzen rieb, schloss sie murmelnd ihre Augen und rollte ihren geschmeidigen Körper, um ihre Hüften und Leisten zu kneten, wodurch ihre Schenkel mit der Ölmischung glitschig wurden. eigene Säfte. Alexandra drückte gleichzeitig ihre Lippen auf Magdas, keuchte in ihren Mund und leckte sich die Zungenspitze. Schließlich war sein ganzer Körper glitschig und glühte hell. Magda stöhnte tief und drückte ihren Schritt hilflos gegen die weichen Finger, die ihre Klitoris streichelten, und Alexandra umfasste ihre Unterlippe zwischen ihren scharfen, weißen Zähnen, ärgerte ihn einen Moment lang und küsste sie dann tief und leidenschaftlich. Als er ging, nahm er Magdas Hände und führte sie vom Boden in die Mitte der Halle, wo große Kettenglieder und ein Paar eiserne Handschellen an den Balken hingen; Magda schloss ihre eigenen Handgelenke? schon auf der perfekten höhe? Alexandra kniete eifrig nieder, um ihre Knöchel an einer Spreizstange zu sichern. Magda stand auf Zehenspitzen, ihre Glieder waren entblößt, und ihre runden Brüste ragten bei jedem Atemzug nach vorne. Alexandra trat keuchend und mit weit aufgerissenen Augen zurück und strich Magdas kastanienbraunes Haar aus ihrem Gesicht.
„Ist er bereit? er hat angerufen. Er trat drei Schritte zurück, stand mit gespreizten Händen und gespreizten Beinen da und wartete auf Befehle. Dmitri führte die Männer mit blutverschmiertem Mund und Bart in die Halle. Sie waren jetzt alle nackt – mit roten Händen und blutbefleckt – und gingen direkt zu den Peitschen. sagte Dmitri nachdenklich, ohne aufzusehen, und fuhr mit seinem einzelnen geflochtenen Schwanz über seine Hand.
„Bring Wodka und Eis“. Alexandra rannte, um sie zu holen. Andrei ************ stach in einen langen Weidenzweig und schnitt ihn mit einem schrecklichen Rascheln in die Luft. Die anderen sahen sich einen Moment um, bevor sie sich wieder der Auswahl der Instrumente vor ihnen zuwandten, aber er unterbrach die Luft noch einmal heftiger und ging auf Magda zu. Er stöhnte. Andrei fuhr mit seinen starken Fingern die Linie seines Kinns nach, dann packte er sein Gesicht und sah ihr in die Augen. Sie hielt ihrem Blick stand, ließ aber ihre langen Wimpern fallen und stöhnte wieder tief in ihrer Kehle, als sie mit der Spitze des Knopfes auf ihre wunden Brustwarzen klopfte, zuerst auf die eine, dann auf die andere.
?Schau mich an!? er zischte. Seine Augen folgten ihr, als er sich rückwärts und seitwärts bewegte, um Platz zum Schwingen zu schaffen. Er leckte sich über die Lippen. Er schnitt den Knopf erneut mitten in der Luft ab und wandte sich dann den anderen zu. ?Warte auf den Wodka? Er hat gefragt. Dmitri hatte die Peitsche beiseite gelegt, hielt ein Bündel Birken gegen das Licht und drehte es hin und her. Er zuckte mit seinen riesigen Schultern.
?Wie du willst? sagte er beiläufig.
Ohne Vorwarnung drehte sich Andrej um und pfiff eine grausame, einen Meter lange Weide an Magdas Innenseite der Oberschenkel. Sie hatte sehr wenig Zeit, den Atem anzuhalten, bevor der Knopf eine schöne Acht definierte und ihren anderen Oberschenkel auf der gleichen Höhe mit der gleichen verheerenden Kraft aufschlitzte. Sie balancierte mit der Anmut einer Tänzerin auf ihren Füßen. Mattrote Streifen fielen sofort auf Magdas Alabasterschenkel auf; Ihr wunderschönes Gesicht verzerrte sich vor Schmerz und sie rang nach Atem, streckte ihre Arme und Beine gegen ihre Bänder. Ohne sich umzusehen, holte Andrei ein Glas Wodka von Alexandras silbernem Tablett und legte den Schlüssel dorthin zurück, wo er herkam. ?Interessant? sagte sie und nahm einen Schluck von ihrem Drink. Dmitri reichte Pierre die Birke, der nickte, goss seinen Wodka ein und ging zu Magda hinüber. Er drehte seine Krawatten, um über seine Schulter zu sehen, während er sich hinter ihm bewegte.
„Starrst du geradeaus? Er befahl leise und drehte sich sofort gehorsam zu der Gruppe um. Er holte tief Luft und hielt die Luft an, wartete, sah den anderen an, und dann ertönte ein kurzes Zischen und ein scharfes Knistern. Ihre Hüften ragten heraus und Luft entwich ihren Lungen? Pierres drahtiger Körper drehte sich im Kreis, als er mit aller Kraft gegen die Rückseite ihrer Schenkel schlug. Magda kehrte sehr schnell in ihre ursprüngliche Position zurück, nahm das Gewicht mit ihren gefesselten Handgelenken und hob ihren Hintern, um den nächsten Schlag einzuladen. Pierre blieb hinter ihr stehen, zog ihren Körper mit einem langen, haarigen Arm zu sich heran und hielt ihr die Birke vors Gesicht.
Hat dich das nass gemacht? trotzig, und die Frau schüttelte hilflos den Kopf. Dmitris raues Lachen hallte durch die Halle. Er ging und öffnete Magdas Handgelenke, packte die Stange und hob sie mit Leichtigkeit auf Brusthöhe. Sie hing fast parallel zum Boden, war aber leicht zu Pierre geneigt, der die Birke hart auf seine angespannten Hüften rammte. Er schlug sie immer wieder. Seine leisen Schreie wurden hart und sein Atem wurde schwer, bis er den Kopf drehte und stöhnte und seine Zähne in das Fleisch seines Oberarms versenkte. Pierres Gesicht war eine Maske dämonischer Freude, als Splitter von Birkenzweigen um die verdrehte Gestalt flogen und sein Hintern rot wurde und dann unter der Bestrafung blaue Flecken bekam.
„Du hast die Birke vergessen? befahl Dmitri, während er den Stock fallen ließ. Er wandte sich an Leon und sagte: „Schmecken Sie den Stahl?“ sagte. Leon grinste und griff nach dem kalten Metallgriff einer rücksichtslosen Geißel aus sehr dünnen Peitschengeflechten, deren Enden mit glänzenden, scharfen Haken versehen waren. Pierre warf die Birke verächtlich in eine Ecke und wartete, während er rückwärts ging, um sich zu den anderen zu gesellen, und ging dann langsam darauf zu, wobei er die Peitsche auf Schulterhöhe vor sich hielt.
„Diese Peitschen werden dich töten.“ „Wir werden sie irgendwann verwenden, aber wir möchten, dass Sie wissen, was Sie erwartet? Angst stand in ihren Augen beim Anblick der grausamen Drahthaken, aber sie wartete still und gehorsam darauf, ihren Kuss zu erhalten. Es schlug zu und die Seuche riss fast geräuschlos durch die Luft, umhüllte ihre beiden Hüften, packte sie für einen Moment am Fleisch und fiel dann zu Boden, wobei sie neun tiefe, blutige Schnitte auf ihrer strahlenden Haut hinterließ. Sein Gesicht war zuerst ausdruckslos, dann zogen sich seine Brauen vor Schmerz zusammen und er biss sich auf die Lippe. Seine leicht muskulösen Schultern und Arme waren angespannt und seine Knöchel waren weiß, als er sich hilflos an die Ketten klammerte, die ihn festhielten. Dann war Grigori an der Reihe. Er stellte sein Glas ab, nahm eine der Peitschen und zeigte die anderen seinen Freunden.
?Sollen wir anfangen?? fragte sie und blieb stehen, wo Magda passiv hing und sie mit großen Augen beobachtete. Die anderen folgten ihm und bildeten einen Kreis um ihre Opfer, während Dmitris Peitsche hinter ihm über das Kopfsteinpflaster gezogen wurde und direkt vor ihm stand. Er sah sich um, zu Dmitri und dann zur gewölbten Decke – und bereitete seinen Körper auf die bevorstehende Tortur vor. Grigoris Peitsche kam zuerst herunter, schlitzte seinen Rücken auf und wickelte ihn um sich, um ihn in die Brust zu schlagen. Ein weißer Streifen verlief über ihre linke Brustwarze, die Wölbung ihrer rechten Brust, um ihre Rippen und über ihren Rücken. Sie hatte gerade erst begonnen, ihren Schmerz auszudrücken, als Andreis Peitsche ihr wieder den Atem anhielt, als der Biss ihre runde Hüfte und ihren rechten Oberschenkel mit verheerender Genauigkeit in die Gabelung ihrer Leiste schnitt. Für ein paar Sekunden durfte Dmitris Peitsche eine Lunge voll Luft einsaugen und sie mit einem schmerzhaften Geheul der Hingabe wieder loslassen, bevor sie sein fettiges Fleisch von der Schulter bis zur Wade aufschlitzte und die Luft wieder von ihm wegdrückte.
Von allen Seiten fielen Peitschenhiebe auf ihn ein, aber die Männer waren seit langem erfahren und hielten Zeit und Richtung willkürlich; er hielt zunächst sechs Schlägen in schneller Folge von einer Seite stand und hing dann keuchend und weinend für eine kurze Ewigkeit, bis ihn eine lange Peitsche von woanders ohne Vorwarnung abschnitt. Magdas weiche Haut war von schrecklichen Wunden übersät, und sie begann ein langes, scharfes Stöhnen auszustoßen; Pierre schlug seine Peitsche mit einem gnadenlosen Schlag auf beide Brustwarzen, und seine Blase entleerte sich in großen Stößen, und die Dämpfe gingen in die Pfütze zwischen seinen Beinen auf dem kalten Boden. Dmitri machte einen Schritt auf sie zu und rieb seine Finger wild an ihrer Muschi, während er ihr in die Augen sah. Sie weinte leise, als sie sie zurückzog und sie in ihren Mund steckte, um sie zu lecken und zu saugen. ?
Es ist Zeit? sagte er zu den anderen, immer noch seinen Blick festhaltend, und auch sie kamen mit Peitschen mit stählernen Spitzen vom Tisch zurück. Er nahm einen mit einem Lächeln und trat zurück.
„Ist es nicht ein Gesicht? sagte Andrei, ?Sollte das geschützt werden? und landete gnadenlos seine Pest auf Magdas Schulterblättern, wobei ein dünner Blutspritzer auf den Boden spritzte.
Ihre Schreie begannen zu stocken und zu zittern, als Stahldraht durch ihre schlanken Waden schnitt und die weiche Wölbung ihres Bauches, ihrer Brüste und ihres Rückens ihre Flanken hinunter und in ihre Leiste glitt; es war so stark mit Blut bedeckt, dass die einzelnen Schnitte nicht mehr zu sehen waren. Die Männer ruhten sich schließlich aus, als dieses Drehen und Winden aufhörte und sein Kinn auf seine Brust sank. Dann stand Dmitri mit dem Braquemard in der Hand, bis er seine Anwesenheit spürte und aufblickte. Er hatte genug Atem, um Worte zu schlucken.
?Blasse Maske? Dmitri holte tief Luft, bevor er mit der Klinge vorsichtig unter und über seine Rippen zielte und dann fest in die Wunde griff, um das Herz aus seiner Brust und in seinen Mund zu ziehen. Seine Augen schlossen sich vor unbeschreiblichem Glück, als Blut über sein Kinn strömte.

Hinzufügt von:
Datum: September 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.